Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Freitag 17. August 2018, 18:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 855 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37 ... 43  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 11:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 6. Februar 2009, 13:17
Beiträge: 287
Wohnort: Bei Worbis im Eichsfeld
Die Wette hast du schon verloren. :)

Aber wie kommst Du auf den Ersatzkanister Benzin?
Der Honda Motor ist extrem sparsam. den schaffe ich an einem Tag nicht leer zu fahren.
Und brüllen tut der übrigens auch nicht sondern ist sehr leise.

Und leid zu tun braucht Dir da nichts, ich verkaufe die Winde auch so.
Da Du sie nicht wirklich kennst, wäre eine Empfehlung Deinerseits eher kontraproduktiv. :)

_________________
Gruß Wiggi
Jeder Tag ohne eigenes Sägewerk ist ein verlorener Tag.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 11:42 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
Wiggi hat geschrieben:
Die Wette hast du schon verloren. :)


Das werden wir sehen ;) Ich sehe sehr wohl die Arbeitsabläufe mit der PCW über die paar videos die es gibt. Wenn ich das mit meinen eigenen Abläufen vergleiche, bin ich schon am ziehen bis die PCW mal läuft. Der Motor tuckert im Leerlauf dahin wenn gerade nicht gezogen wird, das ist egal wie leise der Viertakter ist, immer ruhiger. Und wenn ich weiter ziehen will, muss ich nicht erst wieder am Gashebel rumfummeln oder gar neu starten, wenn die winde mal seitlich liegt.

Die Docma läuft auch sehr lange mit einer Tankfüllung. Ich brauche mich aber nicht drum kümmern, auch noch normalbenzin irgendwo im Auto oder sonstwo zu haben.

Wie ist die Wartung vom Viertakter? wann müssen die Ventile eingestellt werden? Wann muss das Öl gewechselt oder kontrolliert werden? wie wird der Motor repariert im Schadensfall?

und bevor jetzt wieder jemand Angst hat dass das hier emotional wird, hören wir lieber auf ;) Mehr haltbare Kritik als eine Kupplung die kaputt gehen kann kommt ja nicht wirklich.

Vielleicht hat ja mal jemand ein paar Einsatzfotos und Erfahrungsberichte zur PCW.

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 12:55 
Offline

Registriert: Montag 30. Januar 2017, 05:57
Beiträge: 675
Der Hondamotor ist wirklich gut. Der Wird u.a. auch in Brasilien gebaut, wer sich dort was gutes Kaufen will kauft den GSX. Fuer Pumpen, Bootsantriebe, Luefter oder Winden und Saegen. Oelwechsel muss man halt ab und zu mal machen...aber eine 5-10 minuetige Wartung einmal pro Saison wuerde ich nun auch nicht als Nachteil verbuchen.
Als kleiner Industriemotor und einer der Weltweit meistverkauften und Lizenzgebauten Motor ueberhaubt, ist eine Reparatur oder Ersatzteilversorgung nicht das Problem. Honda und Stihl gehen Hand in Hand weltweit, auch da wo man von Solo etc. noch nie gehoert hat.
Ebenso ist aber auch eine "Kupplung" kein Teil das potentiell und staendig ausgewechselt werden muss und will. Eine Kupplung kostet einen Zwanni, kann man mal neu machen nach 3 Jahren, fertig.

Das man aber 4 Takt Kraftstoff mitfuehren muss ist im Forst sicherlich ein Nachteil, ein Kraftstoff fuer alles ist bestimmt besser (kann man sich schoen bzw. kleinreden, ist aber ein Nachteil).

Wenn man sich mit seinem Produkt vertraut gemacht hat, kann man wohl mit beiden Produkten gut arbeiten. Forstarbeit ist immer risikobehaftet.
Ich glaube beide WInden sind auch ausdruecklich zum Ruecken vorgesehen, und nicht als unterstuetzung zum Faellen, oder irre ich da? Das heisst, normalerweise bleibt die Last da liegen wo sie ist, und muss nicht unter SPannung gehalten werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 14:29 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
Ich glaube schon, dass der Motor gut ist. Für meinen Geschmack an der Winde halt einfach fehl am Platz. Den Zweitakter mache ich, wenn ich die Teile bekomme halt im Schlaf neu. Beim Honda wird man wieder Unterlagen, Drehmomente, Einstellwerte der Ventile usw. benötigen...
Ansonsten würde ich einen einmaligen Ölwechsel jetzt auch nicht unbedingt als Nachteil verbuchen. Andere können´s halt trotzdem besser ;)

die Kupplung an sich ist bei mir ja jetzt nicht kaputt, nur die Feder. Habe gleich drei bestellt, ist ja nur ein Centartikel. In Zukunft, wenn sie mal wieder brechen sollte, ist sie in ein paar Minuten ausgetauscht.

Lageunabhängigkeit ist für mich schon ein großer Punkt. Die Winde wird je nach Arbeitsvorgang schon oft deutlich bewegt oder dreht sich mal in eine Richtung.. Ständig dran bleiben und sie wieder aufrecht zu stellen, wäre mir definitiv zu blöd. Wenn sie über Kopf da hängt, ist mir das persönlich auch egal.

Sicher kann man mit beiden gut arbeiten und es ist auch immer Risiko dabei. Für mich ist der Ablauf halt an der einen Winde einfacher, für manch einen anderen offenbar an der anderen ;)

Die Docma ist wohl mal zum hochziehen von Seilwindenseilen gebaut worden. Da sie aber deutlich mehr kann, wurde sie als Rückewinde ebenfalls verkauft.

Ich habe sie auch schon zur unterstützten Fällung eingesetzt. Allerdings nur bei nichtkritischen Bäumen. Es funktioniert sehr gut, die Winde zu positionieren, vorspannen, Steuerseil mit zum Baum mitnehmen und sie im Standgas mit gespanntem Seil dahin tuckern zu lassen. Baum sägen, vorbereiten, umziehen ohne weit weg gehen zu müssen, quasi fernbedient.

Auch Hänger abdrehen geht wunderbar. Hier auch wieder vorspannen, ggf Drehzapfen schneiden oder mit dem Fällheber nachhelfen. Das bringt schon einiges wenn das Seil gespannt bleibt.

zu 80% nutze ich sie aber zum rücken. Stamm ziehen, aushängen, zweiter läuft mit dem Seil wieder in den Bestand. Derweil Meterstücke absägen, wieder ziehen, evtl. kurz vorgespannt pausieren um mitzuhelfen oder Hindernisse zu umgehen, abhängen, in den Bestand usw. An der Winde stehe ich eigentlich nur, wenn ich das Seil auflegen oder abnehmen muss.

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 22:28 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 00:15
Beiträge: 25
Ich wage mich mal mit einer Sachfrage in die Schlammschlacht zwischen die Fronten :wink:

Kann man mit der PCW (oder einer anderen mit dauernd rotierendem Spill) seilwindenunterstützt fällen?

wenn ich das richtig im Kopf habe:
- Fallkerb setzen
- Seil anschlagen, Winde auf Spannung geben und mit Bremse halten
- Fällschnitt und Keile setzen (optimal wohl Sicherheitsfällschnitt)
- am vorgespannten Seil ziehen

Ich war vor 4 Wochen auf BG-Unternehmer-Grundlehrgang. Eigentlich Landwirtschaft, aber war an der Waldbauernschule Kehlheim, und von Lehrgangsleitern und Teilnehmern sehr forstwirtschaftlich geprägt. Eher am Rand hab' ich mitbekommen, daß der Lehrgangsleiter = BG-Außendienstler einem 1-Mann-Motorsägen-Ich-AG-ler diese Spillwinde wärmstens ans Herz gelegt hat. Sonst hätt' ich mich wohl gar nicht ernsthaft damit beschäftigt.

Mein Holzwurm-Cousin erzählte mir kürzlich, er hätte seine erste Spillwinde auf einem BG-Kurs "Seilwindenunterstütztes Fällen" gesehen.

Ich selber war im Dez auf Motorsägenkurs, und da erzählte der Leiter am Rande von seilwindenunterstütztem Fällen (mit Traktorwinde):
1) Test, ob die Bremse hält
2) wenn die Bremse nicht hält, wird die Aktion abgeblasen, bis entweder eine andere Winde kommt oder die vorhandene rapariert ist
3) .....

Wie steht die PCW-Fraktion dazu?
Nehmt Ihr die zum Fällen?
Falls ja, wie macht Ihr das?

_________________
:stihl: MS 271(40/50) - :dolmar: PS-420 SC (38) - Scheppach CSE2500 (45)
Radlader Zettelmeyer 401B mit Breitreifen und Holzhäuer-Holzgreifer HF22-4 mit Rotator
VW T4 Synchro Doka Pritsche als rollende Werkzeugkiste
Deutz DX 110 fürs Grobe, Deutz 6007 fürs Feine
Hydraulikspalter Scheppach HL1000v
Eigenbau-Bündelsystem mit 2 Ster auf Europalette
... und hoffentlich bald eine Eder 1200 Spillwinde ....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 23:02 
Offline

Registriert: Samstag 18. Oktober 2014, 22:34
Beiträge: 142
Wohnort: Düsseldorf
Zitat:
Kann man mit der PCW (oder einer anderen mit dauernd rotierendem Spill) seilwindenunterstützt fällen?

Jein, dafür sind die Winden eigentlich nicht gemacht. Du kannst mit diesen Winden keine Spannung halten, entweder das Seil ist lose oder die Winde zieht. Rückhänger würde ich damit auf keinen Fall fällen, dafür gibt es "richtige" Winden oder Greifzüge.

Wenn es kein Rückhänger ist, erfordert seilwindenunterstütztes Fällen aber auch keine Vorspannung. Du legst das Seil locker an, schneidest den Fällkerb und das Halteband, welches anschließend unterschnitten wird. Mit dem Seil ziehst du ihn dann aus sicherer Entfernung um, die Winde ersetzt nur das Keilen. Unkritische Fällungen gehen also auch mit der PCW, aber auch nur diese.

_________________
lg, Christian
Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit
Dolmar 6100, Hitachi CS40EK


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 23:12 
Offline

Registriert: Sonntag 20. Januar 2013, 22:42
Beiträge: 64
Ich machs nicht, da ich dem Greifzug in Sachen Zuverlässigkeit und Kontrollierbarkeit mehr zutraue als jeder Spillwinde oder auch einer anderen Kleinmotorseilwinde.
Und beim seilunterstützen Fällen gehts ja auch nur um 1-3 Meter, die man unter Last ziehen muss.

Wers trotzdem machen will:
Mit einer Kupplungsspillwinde würde es am einfachsten gehen, da bereits eine Rücklaufsperre integriert ist.
Mit der kupplungslosen PCW nur mit einer Umlenkrolle mit Rücklaufsperre. Mit unter Last schleifendem Seil wird es das Seil nicht lange mitmachen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 12. Februar 2018, 23:26 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 00:15
Beiträge: 25
csc hat geschrieben:
Zitat:
Kann man mit der PCW (oder einer anderen mit dauernd rotierendem Spill) seilwindenunterstützt fällen?

Jein, dafür sind die Winden eigentlich nicht gemacht.....
Wenn es kein Rückhänger ist, .....Unkritische Fällungen gehen also auch mit der PCW .....


Unkritischen Nicht-Rückhänger gehen aber oft auch mit dem Keil...

:danke:
Das ist schon eine klare Abgrenzung der Einsatzbereiche der Windentypen.

_________________
:stihl: MS 271(40/50) - :dolmar: PS-420 SC (38) - Scheppach CSE2500 (45)
Radlader Zettelmeyer 401B mit Breitreifen und Holzhäuer-Holzgreifer HF22-4 mit Rotator
VW T4 Synchro Doka Pritsche als rollende Werkzeugkiste
Deutz DX 110 fürs Grobe, Deutz 6007 fürs Feine
Hydraulikspalter Scheppach HL1000v
Eigenbau-Bündelsystem mit 2 Ster auf Europalette
... und hoffentlich bald eine Eder 1200 Spillwinde ....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 11:23 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
ich mache das nicht, obwohl ich meiner Winde mindestens die Hälfte ihrer Zugkraft sicher als haltekraft zutraue. Wie weiter oben schon geschrieben, kleinere Bäume in Gärten sichere ich damit schon und spanne auch leicht vor, bis zu einem Grad wo nur geringe Sachwerte auf dem Spiel stehen (Zaunfeld, Gemüsebeet, mal ein paar Kratzer an einer Hauswand). Da nehme ich die Docma, auch bei Bäumen mit Totholz ersetze ich das Keilen mit der Winde. im Zweifel zieht sie ja 1,6 Tonnen und das weit genug oben angebracht bringt schon ordentlich Moment auf den Stamm.

Ich denke die PCW wäre schon auch für solch unkritisches Sachen geeignet, wenn das Spill wirklich problemlos mit umwickeltem Seil durchdreht kann man mindestens schon alles vorbereiten und dann schnell ziehen.

Bei der Docma vertraue ich da halt mehr auf Kupplung und Seilbremse. Solange genug Sprit im Tank ist und die Winde läuft, gibt es kein Problem mit dem ferngesteuertem ziehen nach dem Fällschnitt.

Wenn´s kritisch wird, nehme ich immer meinen Greifzug. Das ist aber ein 3,2t, der ist so schwer dass ich mir das nur im Fall der Fälle antue.

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 13:48 
Offline

Registriert: Sonntag 23. Juli 2017, 10:00
Beiträge: 275
Also ich hab das mit meiner Docma VF105 schon öfter gemacht, bis jetzt ohne Probleme! Hab heute erst wieder eine leicht rückhängede Esche mit ca 35cm BHD so umgelegt. Fällkeil schneiden, Spannung auf‘s Seil geben ( die Bremse hält bei mir ohne Probleme ) und Fällschnitt setzen. Würde aber aus Sicherheitsgründen nur solche Fällen die man auch noch Keilen kann! Alles andere Wäre auch mir zu riskant! Sicherheitskeil gehört natürlich auch gesetzt! Hab das jetzt schon oft gemacht und bis jetzt hat es prima funktioniert! Selbstverständlich muss man wissen was man macht das ist natürlich Grundvoraussetzung!!!!!!!!

_________________
:stihl: MSA 200 30cm :stihl: MS 201 35cm :stihl: MS 211 35cm :stihl: MS 241C-MVW 35 & 40 cm :Husky: 550 XPG 45cm :Husky: 390 XPG 60 & 70cm Oldie Solo Rex jedoch ohne Funktion :KK: Docma Spillwinde VF 105 Red Iron, Quad CanAm Outlander 1000XTP Posch Holzspalter Hydrokombi 13 Tonnen und diverses Kleinzeugs YES


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 13:52 
Offline

Registriert: Sonntag 23. Juli 2017, 10:00
Beiträge: 275
.... Das war einer davon!
Bild

Bild

Bild

_________________
:stihl: MSA 200 30cm :stihl: MS 201 35cm :stihl: MS 211 35cm :stihl: MS 241C-MVW 35 & 40 cm :Husky: 550 XPG 45cm :Husky: 390 XPG 60 & 70cm Oldie Solo Rex jedoch ohne Funktion :KK: Docma Spillwinde VF 105 Red Iron, Quad CanAm Outlander 1000XTP Posch Holzspalter Hydrokombi 13 Tonnen und diverses Kleinzeugs YES


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 13:56 
Offline

Registriert: Montag 18. September 2006, 15:07
Beiträge: 438
Wohnort: Bergneustadt / Oberberg 34 Jahre
Sorry, hab gesehen, dass ich einen alten Beitrag zitiert habe.
Danach wurde so viel geschrieben, dass ich erstmal die neuen Beträge lesen muss.
Da hat sich mein Text wohl schon erledigt...

Gruß Michael


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 14:29 
Offline

Registriert: Montag 18. September 2006, 15:07
Beiträge: 438
Wohnort: Bergneustadt / Oberberg 34 Jahre
So, jetzt aber... in Kurzfassung zur Winde PCW5000 (hab ich jetzt 5 Jahre) :lol:
Vieles wurde schon geschrieben:
- sehr sparsam, einmal am Tag tanken reicht bei mir bis jetzt immer. Ich hab auch immer Super Sprit da für Häcksler und Rasenmäher
- geringes Risiko beim Seil auflegen, das Spill dreht halt im Standgas, wenn man nicht am Seil zieht ist auch kein Kraftschluss da und auf seine Finger sollte man eh immer gut aufpassen
- das Seil schleift tatsächlich wirklich und ganz ehrlich nicht auf dem Spill wenn man nicht dran zieht, also kein Verschleiß. Wenn die Ladung irgendwo hängt und ich mehr Seil brauche für Richtungsänderung, lasse ich das Seil los und wickle es kurz vom Spill (2-3 Lagen) und kann am Stamm ziehen oder drücken, dass er wieder frei liegt. Dass ist halt allgemein der Nachteil unserer Kleinwinden. Am Schlepper drückt man halt meistens so lange, bis sich der Stamm freigezogen hat. Aber andere Geschichte ;)

Seilunterstützt fällen: JEIN
Im 2-Mann-Betrieb und wenn es unkritisch ist, ja. Einer schneidet (wie man es seilunterstützt halt macht) und einer bedient auf Anweisung (Handzeichen) die Winde. Winde läuft beim Fällschnitt schon auf Vollgas und beim Handzeichen ziehe ich dann kräftig an und es kommt Zug aufs Seil. Der Säger kann vorher auch Keile setzen. Das geht auch bei leichten Rückhängern, die Bäume richten sich schön langsam auf.
Man muss aber immer die Zugkraft beachten. 1 to ist hilfreich für vieles, aber nicht ausreichend für alles. Also im Zweifelsfall was Stärkeres nehmen.
Alleine arbeiten, also schneiden und umziehen mache ich nur im dichten Bestand wenn die Stämme eh stehen oder hängen bleiben. Dann kann ich in Ruhe zur Winde und die nötige Kraft draufgeben, dass die Krone durch die Nachbarkronen durchrutscht.
Aber das wird wohl generell die Methode bei den Kleinwinden sein.

Übrigens, so einen Praxistag mit verschiedenen Winden und Usern wäre mal was Feines :DH:

Schönen Gruß,
Michael


Zuletzt geändert von Eichsi am Dienstag 13. Februar 2018, 19:49, insgesamt 1-mal geändert.
Vollzitat des vorhergehenden Beitrags entfernt


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 14:40 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
Hallo Michael,

ich hab deinen Beitrag gar nicht mehr auf dem Schirm :oops: :oops:
War auch viel Geplänkel die letzten Beiträge.

@Chris: Super YES
und gut dass du einen Zweitakter hast, der bei solchen Schräglagen nicht von selber ausgeht ;)

bei mir hält die Last auch ohne Probleme. Am Maximum anhalten (Auf Stock fahren im Wald z.B.), und dann mit dem Fällheber vom Hindernis weg drehen etc. geht nicht ganz perfekt. Da rutscht das Seil ganz langsam etwas zurück. Man müsste es natürlich nur irgendwo rumwickeln, dann passiert das auch nicht. Inzwischen hat das Seil so viel Grip, dass es beim Last ablassen richtig klirrt und kracht.

edit@Michael: Jetzt :klatsch:

Danke für die Rückmeldung zur PCW!

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 17:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. August 2007, 12:33
Beiträge: 99
Wohnort: 32361 Pr.Oldendorf
Hallo
@tomdt: in den Docma Winden ist der Motor des grossen Solo Freischneiders 154sb verbaut.
Schau doch mal bei "wmv Dresden/ Ersatzteilzeichnungen/ Solo/ 154sb" Nr. 31
Kanst die Feder auch gleich bestellen.
Mfg Rainer

_________________
Zugsägen 130 / 120 / 115 / 100cm
Axt 1250g 2x
Axt 1400g
Axt 1600g
Axt 1600g von Opa
Spaltaxt 1800g aus China
Spaltaxt 2500g
Spalthammer 3000g 2x
Biebersappie 2x
Fällheber Bahco 2x
Handpackzangen 300mm Husqvarna
Homemade Saw Mill bis 50 Zoll Durchlass
und Motorgeräte von Dolmar, Husqvarna und Docma


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 19:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 6. Februar 2018, 00:15
Beiträge: 25
tomdt hat geschrieben:
....kleinere Bäume in Gärten sichere ich damit schon und spanne auch leicht vor, bis zu einem Grad wo nur geringe Sachwerte auf dem Spiel stehen (Zaunfeld, Gemüsebeet, mal ein paar Kratzer an einer Hauswand).....
Wenn´s kritisch wird, nehme ich immer meinen Greifzug.

Ich bewege mich vorzugsweise auf freier Flur, und meist auch noch auf eigenem Grund.
Bei mir sind's vor allem Erlen am Bach, die halt immer nesterweise stehen und damit gern auch über den Bach drüber fallen.

Bis jetzt hab' ich solche Stöcke immer auseinander fallen lassen, nachdem ich seit 6 Wochen stolzer Besitzer eines MS-Sägenscheins bin, in dem ich Vorhängerschnitt mit Halteband gelernt habe :GG:
Das ist dann schon immer heftiger Flächenverbrauch.
Wenn ich mehrere solcher Stöcke nebeneinander hab, dann kann ich mit meiner Radlader-Greifzange Mikado spielen.
Bei Frost geht das schon, aber der soll ja übermorgen rum sein.
Oder immer schön eins nach dem anderen weg räumen.

Wenn ich mit der Winde diese wild auseinander hängenden Erlen halbwegs parallel zu Fall krieg', ist das schon eine große Arbeitserleichterung.
Und wenn dann wirklich mal eine anders fällt, naja, dann liegt sie halt doch noch über'n Bach, oder in Mikado-Stellung.

Wenn ich ernsthafte Problembäume hab' (z.B. 100 cm Pappeln an einer Freileitung...), dann hol' ich mir einen Profi.
Allein schon wegen dem Persilschein :Vertrau mir: , äh, belegbare Sachkunde, wollt' ich sagen.

_________________
:stihl: MS 271(40/50) - :dolmar: PS-420 SC (38) - Scheppach CSE2500 (45)
Radlader Zettelmeyer 401B mit Breitreifen und Holzhäuer-Holzgreifer HF22-4 mit Rotator
VW T4 Synchro Doka Pritsche als rollende Werkzeugkiste
Deutz DX 110 fürs Grobe, Deutz 6007 fürs Feine
Hydraulikspalter Scheppach HL1000v
Eigenbau-Bündelsystem mit 2 Ster auf Europalette
... und hoffentlich bald eine Eder 1200 Spillwinde ....


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 21:39 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
Hallo,

@Rainer: Danke, ja da hatte ich auch geschaut. Ich war mit dem Motor einfach beim Händler vor Ort, er bestellt mir drei Stück und meldet sich. Ich hoffe die Federn kommen die Woche noch.

@wjr: dafür ist sie ja prädestiniert ;)
Nicht in den ersten Betriebsstunden zu viel erwarten, wenn das Seil mal Grip hat hält es auch sicher. Es ist erstaunlich wie viel die Winden tatsächlich ziehen, auch wenn mal eine Erle überm Bach liegt, einfach raus ziehen. solange das gezogene Material nirgends verhakt oder sich eingräbt, funktioniert das wirklich prima.

Auch diese große Esche konnte ich vom Stock reissen und im Einfachzug zu Boden drehen:

Bild

Bild

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 12:14 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 18. Februar 2018, 15:39
Beiträge: 39
Habe hier fleißig mit gelesen und mir vorige Woche die Docma Vf 105 bestellt! Bin mal gespannt! War sehr informativ. Gruß

_________________
:dolmar: PS-35C :dolmar: PS-7910 :Husky: 555


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 12:17 
Thread-Ersteller
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
sehr gut :klatsch:

Viel Spaß damit! :super:

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 14:54 
Offline

Registriert: Mittwoch 15. Juni 2016, 12:24
Beiträge: 24
Wohnort: Bad Kreuznach
Hallo Leute,

ich bin ja Besitzer einer Eder 1200 und kann nur sagen ich würde mit der Winde keine Bäume fällen.
Bis vorletzte Woche habe ich das auch gemacht. Leider ist es so dass meine Winde im Standgas oft ausgeht.
Der Motor läuft zu fett und den Vergaser kann man offensichtlich nicht einstellen...
Wir hatten also einen ca. 1,50 Kastanienstamm von ca. 5 m länge an der Winde (der Rest war schon mittels Hubsteiger abgeschnitten). Die Winde auf Spannung, den Stamm angesägt, zack geht der Motor aus!
Scheiß Gefühl! Wir hatten natürlich einen Keil gesetzt und nach dem ich das Ding wieder anbekommen habe haben wir
den Stamm auch umgezogen...aber außer dem Greifzug kommt mir nichts mehr an den Baum!

Ist nur meine Meinung, ich habe einen Betrieb und muss oft schwierige Dinge machen, da brauche ich zuverlässiges
Gerät, eine/meine Spillwinde ist mir persönlich dafür nicht geeignet!

Gruß
Peter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 855 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37 ... 43  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de