Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Montag 25. Juni 2018, 08:05

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Samstag 7. Oktober 2017, 12:26 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 21:23
Beiträge: 180
Wohnort: bei Berlin
Danke Dir.
Es muss ganz sicher eine Firma kommen, ich würde da im Leben nicht selbst ran gegen.

_________________
Schöne Grüße

Kevin

:stihl: 171 mit Cannon Carvingschwert
:stihl: 026 mit Cannon Carvingschwert Quarter Tip
:stihl: 661 (ohne M') Tsumura-Schwert :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Samstag 7. Oktober 2017, 14:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 19. Oktober 2016, 01:43
Beiträge: 583
Wohnort: D-89601Justingen
bis 200km um Ulm immer gern ;) du bist aber bissl weiter weg

_________________
:makita: DUC353 :stihl: MS362 :echo: CS-2511
Gerätedräger: Manitou TMT320FLHT Bergtraktor: Aebi TP20
Anbaugerät: Viertelspaltzange, Spaltfux1900, Betonmischschaufel, Doppeltschichtholzspalter, PK1500 Teleskop mit 3,5t Seilwinde, Dublexgabel
https://www.youtube.com/channel/UCqHP3S7Gl6bpkFjeMmg4Ing


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Samstag 7. Oktober 2017, 14:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2008, 15:11
Beiträge: 497
Wohnort: Saarland
Gute Entscheidung, laß es vom Profi machen. Auf jeden Fall jemand mit Haftpflicht ;)

Du kannst ja dann mal berichten wie es gelaufen ist. Gerne mit Bildern.

Viel Erfolg! :DH:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Samstag 7. Oktober 2017, 18:46 
Offline

Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 20:14
Beiträge: 4541
Wohnort: Kreis Herford
Und wenn man etwas Geld sparen will, kann man mit dem Profi ja vereinbaren, daß er den Baum "nur" bodennah abschneiden und runterholen soll. Das anschließende Aufräumen kann man dann ja wieder in Eigenregie machen. Habe ich auch öfters so gemacht.

_________________
:Husky: Husqvarna 353 38/50cm
:Husky: Husqvarna T536 Li XP
:Husky: Husqvarna 327pt5s - Hochentaster
:dolmar: Dolmar Hobby 104 35cm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Oktober 2017, 10:51 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 21:23
Beiträge: 180
Wohnort: bei Berlin
Ja, mit dem selbst klein machen und Aufräumen ist ne gute Idee.
Bilder stelle ich dann ein. :)

Aktuell steht im übrigen im Raum das die Gebäudeversicherung vom Nachbarn die Kosten für eine Gefahrenabwehr tragen soll/ muss.

_________________
Schöne Grüße

Kevin

:stihl: 171 mit Cannon Carvingschwert
:stihl: 026 mit Cannon Carvingschwert Quarter Tip
:stihl: 661 (ohne M') Tsumura-Schwert :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 08:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Januar 2008, 18:01
Beiträge: 6052
Wohnort: Hamburg
Kran und teuer? bei mir sind die Baustellen mit Kraneinsatz in Summe immer günstiger, als wenn man nur mit SKT / Hubsteiger gearbeitet hätte. Das was der Kran die Std mehr kostet, spart man locker durch Manpower die Std wieder ein!

Aus der Schilderung heraus würde ich auch die Lärche in der Kiefer sichern mit Umlenkrolle und Poller an der Kiefer, zusätzlich eventuell mit Spanngurt. Dann von unten nach oben wegarbeiten, bis die Lärche parallel zur Kiefer hängt und dann Stückweise ablassen.

Lässt sich aber wie schon geschrieben aus der Ferne nicht beurteilen.

_________________
alaskanmills.de
Buss-Baumdienst.de
facebook/bussbaumdienst
facebook/AlaskanMill
Charterboote-Hamburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 08:58 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 12:32
Beiträge: 5288
idR sind die auffangenden Bäume zumindest "angeschoben"

ob ein SKTler in die Kiefer rauf steigt ist dessen Ermessenssache


War selber mal in einer Buche und hab da eine darin hängende von oben runtergeschnitten,
damit war ausgeschlossen, dass deise beim Abstocken dann doch oben drinnen hängen bleibt.

Darin sehe ich nämlich das 2. Problem bei der vom Cherokee vorgeschlagenen Vorgehensweise.
Rutscht die Lärche nicht wie gewünscht aus der Kiefer wirds happig ...

_________________
"Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden"
Dürrenmatt, Friedrich: Die Physiker


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 10:41 
Offline

Registriert: Donnerstag 12. Februar 2015, 17:15
Beiträge: 377
Wohnort: 85293
kraneinsatz mit zusätzlichen mann zum absägen habe ich schon mehrmals machen lassen ob ca 10 fichten mit 15 meter höhe ca. 20 meter vom kran hat damals 500 DM gekostet mußten über Reihenhäuser gehoben werden
ein anderes mal eine tanne 25 meter vom kranstandpunkt ca 70 cm stammdurchmesser und 35 meter höhe wurde auf 4 teile abgetragen und auch über häuser gehoben kostete 500 € aufarbeiten und entsorgen wurde dann von mir gemacht.
wichtig immer Versicherung und der mann der in den baum gehoben wird und absägt auch über die kranfirma beauftragen.
beim größeren baum mußte die Fahrbahn über das verbundpflaster durch starke platten verstärkt werden Eigengewicht ca 70 tonnen.
beim abtragen mit dem kran wird der garten nur mit bischen sägespänen belastet, keine Beschädigung von anderen pflanzen und des bodens.
das was Cherokee schreibt würde ich vielleicht auch machen müßte es aber selbst genau sehen.
solange nichts geschnitten wird kann auf die kiefer gestiegen werden danach auf keinen fall mehr.
wenn die Lärche unten abgesägt wird kann sie sich sehr leicht in der kiefer drehen und dann von allein runter kommen.
kiefer angeschoben ist richtig und mit mindestens 1000 kg bei 45 grad Schräglage mit ca 1/4 des Gewichts der Lärche plus der gewicht / Spannung beim hineinfallen. Gewicht berechne ich immer mit dem Gewicht des ganzen Stammes x 2 für die Äste und dann doppelte als Sicherheit.
habe auch schon gesehen wie ein 70 tonnen schwerer kran plus zusätzlicher gewichte senkrecht stand und die tanne auf dem boden lag war nur 80 cm Stammdurchmesser und um die 45 meter hoch. auch wenn der kran bis zu 200 tonnen heben kann es wird aber durch die Entfernung der Standpunkte baum / kran wesentlich weniger werden.
tanne frisch über 1000 kg/fm bei freistehenden stark beasteter Baum kann durchaus auch allein die äste das doppelte vom Stammgewicht sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 12:35 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 19:26
Beiträge: 8510
Wohnort: Braunschweig
Hmm, gefühlt liegt der Baum ziemlich weit außen in der Krone von der Kiefer, jedenfalls alles andere als nahe am belastbaren Stamm.
Bei mir im Wald verlieren große Kiefern solche Kronenäste alleine durch Sturm, ohne dass da ein Baum rein fallen muss. Den aktuellen Zustand würde ich als ziemlich instabil ansehen - ob die Linde einfach außen abgleitet oder die Kiefer einen Ast mit runter wirft, wäre für das Ergebnis dann ja auch fast egal...
Bis die Linde gesichert ist und in einer Astgabel angebunden werden kann, kann der genau so gut abgleiten und wenn ein SKTler vor Ort schon abgewunken hat, dann vielleicht auch einfach, weil er oben in dem ganzen vorgespannten Konvolut bis an die Linde müsste, um diese zur Kiefer rüber ziehen zu können und alleine dabei kann die Linde schon abrutschen.
Da oben gibt es ja auch nichts mehr um sich nach oben zu sichern - das ist in ziemlich großer Höhe einfach quer rüber.

Als Handwerker mit momentan Auftragsschwämme würde ich mir auch nicht ünnötig riskante Baustellen ran ziehen. Ein jetzt geprelltes Handgelenk versaut das Geschäft des Jahres...

Wir haben 2 mal im Jahr den Kranwagen am Segelverein und ich überlege gerade, mir ein schweres Werkzeug in den Keller stellen zu wollen (eine Drehbank). Die Kranwagenfirma würde ca. 150€/Stunde rechnen.
Das Gespräch war hochaufschlussreich und man hat ja auch keinen Spaß an einer Drehbank, wenn es ne eigene Bandscheibe oder die vom Kumpel gekostet hat...
Fazit: So teuer und kompliziert ist es gar nicht, an einen Kranwagen ran zu kommen. Die viel spannendere Frage ist, wie weit darf er fahren (verdichteter Boden) und was muss er mit Ausladung machen, das definiert dann die Größe vom Wagen.

Ja, die Versicherungsstruktur mag interessant sein, siehe Holzwurm, ich würde aber mal auf eine Kranwagenfirma zugehen, ggf. haben die einen Kletterer, mit dem sie schon zusammen arbeiten. Info, die man mitnehmen muss: Wie hoch sind Gebäude dazwischen, wo stehen die? Wo ist sind verdichtete Straßen, wo der Kranwagen stehen kann und welche Ausladung wird demnach benötigt und was wiegt der Baum. Im Zweifel nimmste den Rechenweg vom Holzwurm - transparent - nicht jeder Beteiligte sollte erneut Faktor 2 drauf schlagen ;) .

Am Kran hängend kommt man ohne eigene Absturzgefahr an die Linde, kann sich von dort abseilen und den Baum am Kran hängend "abklotzen", bis sich das Reststück ablegen lässt.
So, wie der Baum außen an der Krone dran liegt, bekomme ich den Knoten aus dem Kopf nicht raus, wie man die Schose sichern will - weder Arbeiter noch Baum...

Auch bei Gesprächen mit weiteren Baumdiensten und SKT Anbietern: Reden lassen aber wenn sie Richtung Absage driften ruhig mal den Kranwagen in die Diskussion bringen. Aktuell dürften die bannig gut zu tun haben und weder geneigt sein, Sonderpreise zu machen, noch große Risiken zu gehen - schon gar nicht, weil sie vom Kunden einen gefühlten Kostendruck bekommen.
Wie schnell bekommt der Nachbar geklärt, ob seine Versicherung wegen Gefahrenabwehr zahlt?
Sagt der Versicherung ruhig mal dazu, dass der Baum abgleiten kann und wie lange der da ruhig liegen bleibt, weiß keiner. Die bisherigen SKTler vor Ort hätten abgesagt.

Ich glaube hier geht es weniger drum einen zu finden, der das günstig macht, hier geht es eher drum, einen Weg zu finden, wie das zügig und sicher zu Boden kommt und ob man das einer Versicherung angehängt bekommt.
Wer zahlt den Schaden am Haus, wenn ein Sturmschaden ne Woche später aufs Haus vom Nachbarn fällt und man nachweisen kann, dass man Handwerker da hatte, die leider alle abgesagt haben (sprich man war nicht untätig, nur nicht erfolgreich ;) ) ?

_________________
MfG Eike
------------------------
Kleine (Sachs-) Dolmar-Sammlung:
CA 113/2 - CA 113/3 - CC 116AV - CC Super117AV - 100 - 101hobby - 103 - 105 - 108 - 109 (Reparaturobjekt) - 110 - 112 - 112 Silverstar - 112black&white - 113H - 114 - 115 2x - 116si - 117 - 118 Super -119 -119 Silverstar - 120 - 120si - 122super - 122SL - 123 - 133 - 133super - 143 2x -144 - 152 - 153 2x - 166 2x- KMS 4
PS-43 - PS-52 - PS-222TH - PS-6100H - PS-630 - PS-7300 - PS-7900 - ES-2140
Trennjäger 309&343

339XP, KS43, E30 & MS200 (so viel zur Markenbrille ;))
Sachs Dolmar 112 Umbau auf Zündchip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 14:18 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 21:23
Beiträge: 180
Wohnort: bei Berlin
Danke nochmal für die zahlreichen Tipps und Erklärungen.


Meine Mutter hat dem Nachbarn nun persönlich und auch schriftlich mitgeteilt das dieser sich mit seiner Versicherung in Verbindung setzen muss.
Nun sehen sie weiter.

Wenn es soweit ist reiche ich Bilder und nen kleinen Text nach. :mrgreen:

_________________
Schöne Grüße

Kevin

:stihl: 171 mit Cannon Carvingschwert
:stihl: 026 mit Cannon Carvingschwert Quarter Tip
:stihl: 661 (ohne M') Tsumura-Schwert :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 15:38 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Januar 2008, 18:01
Beiträge: 6052
Wohnort: Hamburg
Wenn man einen Kran stellen, dann ist das die sicherste Methode, keine Frage!

_________________
alaskanmills.de
Buss-Baumdienst.de
facebook/bussbaumdienst
facebook/AlaskanMill
Charterboote-Hamburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 17:13 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 4. März 2014, 23:01
Beiträge: 130
Wohnort: Winterthur
Seh ich genau so wie cherokee, aber damit habe ich ein Problem:
plinse hat geschrieben:
...
Am Kran hängend kommt man ohne eigene Absturzgefahr an die Linde, kann sich von dort abseilen und den Baum am Kran hängend "abklotzen", bis sich das Reststück ablegen lässt.
So, wie der Baum außen an der Krone dran liegt, bekomme ich den Knoten aus dem Kopf nicht raus, wie man die Schose sichern will - weder Arbeiter noch Baum...
...

Hier (Schweiz) bringt dich die Suva um, wenn du gleichzeitig Last am Haken hast und dich daran sicherst. Ich kenne die Lage in D jetzt nicht, stelle mir aber vor, dass eure BG daran auch keine Freude haben dürfte.

Gruss Marco

_________________
Ich habe Dings Teile und andere Sachen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 21:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 19:26
Beiträge: 8510
Wohnort: Braunschweig
Vor allem habe ich mich zwischen Linde und Lärche verbastelt aber man darf ja nicht mehr editieren... sei es drum.

Beim Kran geht es mir nicht drum, ob man sich an Haken, Seil oder am Arm des Krans separat von dessen Seil sichert und in welcher Reihenfolge der Kran auf Last geht und der Arbeiter sich abseilt, dazu wird SKT gelehrt, als dass die, die es ausführen, wissen was sie tun.

Mir geht es hauptsächlich um dieses Bild:
Holz-Kev hat geschrieben:
...
Bild
...

Im Wald würde mich so ein Baum nicht jucken oder aber Drehzapfen schneiden und raus drehen. Denke, das würde klappen, weil die Lärche kaum in der Kiefer hängt, eher auf der Krone aufliegt, also auch abgleiten kann.
Wenn es jetzt drum geht, gesichert da rein zu kommen, "dreht sich die Begeisterung", dass die Lärche nicht anständig in einer Astgabel hängt.

Deshalb das Thema "Einstieg von oben per Kran", der erste SKTler vor Ort hatte ja wohl auch schon wahlweise keinen Bock:
  • mit seiner vorher zumindest heilen Haut da oben an den Rand einer Krone zu turnen, in die gerade ein anderer Baum gefallen ist, der auch jeden Moment weiter rutschen kann und es gibt keinen Sicherungspunkt oberhalb
  • seinen guten Ruf und seine Versicherung fürs Gelingen ins Rennen zu schicken

Das Bild gibt es hier im Norden gerade unzählig oft und oft genug ist die Lösung, dass der nächste Sturm es regeln wird. Mitten im Wohngebiet in Hausnähe ist es halt ein "bescheidenes Bild".
Und sei es einfach als Hinweis an Kevin, dass ein reiner SKT-Betrieb vielleicht ein bisschen klein ist bzw. dass man denen gegenüber die Diskussion ggf. nicht mit Fokus auf Termine und Kosten führen muss sondern ggf. Richtung Kompetenz in Zusammenarbeit und Partnerschaft Richtung Kranwagen.

Wie schnell muss der Baum jetzt eigentlich auf dem Haus liegen, damit der Schaden ein Sturmschaden ist?
Bzw. bis wann muss der Baum beseitigt sein, damit die Haftung wegen versäumter Verkehrssicherung nicht wieder zu Kevins Eltern kippt?

_________________
MfG Eike
------------------------
Kleine (Sachs-) Dolmar-Sammlung:
CA 113/2 - CA 113/3 - CC 116AV - CC Super117AV - 100 - 101hobby - 103 - 105 - 108 - 109 (Reparaturobjekt) - 110 - 112 - 112 Silverstar - 112black&white - 113H - 114 - 115 2x - 116si - 117 - 118 Super -119 -119 Silverstar - 120 - 120si - 122super - 122SL - 123 - 133 - 133super - 143 2x -144 - 152 - 153 2x - 166 2x- KMS 4
PS-43 - PS-52 - PS-222TH - PS-6100H - PS-630 - PS-7300 - PS-7900 - ES-2140
Trennjäger 309&343

339XP, KS43, E30 & MS200 (so viel zur Markenbrille ;))
Sachs Dolmar 112 Umbau auf Zündchip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Montag 9. Oktober 2017, 21:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 20. Februar 2015, 02:09
Beiträge: 1356
Wohnort: Nürnberg / Franken
Burneds Vorschlag erscheint mir auch am ehesten und kostengünstigsten machbar, da braucht´s aber auch Erfahrung... :!:
Vor Ort sieht das dann alles noch mal anders aus. Viel Erfolg!! :DH:

_________________
Holz kannst Du nie genug haben..... nur zu wenig Stapelplatz!

:stihl: MS 231, MS 261 C-M, MS 661 C-M :Husky: 545 :dolmar: PS 420 SC
:partner: ALKO BKS 35/35 Bild Hitachi CS 40 EM
Gränsfors Bruks Spalthammer + Spaltaxt etc.
Holztrolley + Rückewagen TK 300; Spalter Scheppach HL 650-0
ALKO FRS 4125, Güde Big Wheeler 561 Trike


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Dienstag 10. Oktober 2017, 12:33 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 21:23
Beiträge: 180
Wohnort: bei Berlin
Meine Mutter hat Ihr Pflicht und Schuldigkeit eigentlich erfüllt.
Jetzt ist auch jemand gefunden der es so machen möchte wie
Bsp. Burned vorgeschlagen hatte.
Er will ihn sichern und abtragen.
Bin gespannt. :mrgreen:

_________________
Schöne Grüße

Kevin

:stihl: 171 mit Cannon Carvingschwert
:stihl: 026 mit Cannon Carvingschwert Quarter Tip
:stihl: 661 (ohne M') Tsumura-Schwert :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Mittwoch 1. November 2017, 19:05 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 10. Mai 2016, 21:23
Beiträge: 180
Wohnort: bei Berlin
Soooo, heute war es soweit die Kletterer sind angerückt und haben die Lärche mit einem Seilzug über eine benachbarte Kiefer aufgerichtet und dann per SKT abgetragen. :)
Hat alles super geklappt und meine Mutter kann nun endlich durchatmen.
Der Lösung ist nämlich noch die ein oder andere Disskusion mit dem Nachbarn vorraus gegangen und es sah schon ganz nach "Gerichtlicher Einigung" aus, aber nun konnten sie sich außergerichtlich auf 50-50 einigen!
Eigentlich und das ist zweifelsfrei geklärt, hätte der Nachbar alles tragen müssen, aber man muss immer abwägen was einem wichtiger ist denke ich.

_________________
Schöne Grüße

Kevin

:stihl: 171 mit Cannon Carvingschwert
:stihl: 026 mit Cannon Carvingschwert Quarter Tip
:stihl: 661 (ohne M') Tsumura-Schwert :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. November 2017, 09:54 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 10. April 2008, 17:57
Beiträge: 3340
Wohnort: Augsburg
Mit nem Greifzug den Gipfel der Lärche so nahe wie möglich zur Kiefer an den Hauptstamm ziehen ohne den Baum abzustocken. Aber vorher im Kronenbereich, mit fixierten Poller, anschlagen (2 Sicherung/Pendelseil).
Danach so tief wie möglich abstocken um einen Schlag zu vermeiden. Nach den Abschneiden den Gipfel mit Greifzug weiter an den Hauptstamm ziehen. Gleichzeitig das Pollerseil nachziehen.
Jetzt kann man den Baum von unten abmetern bis er im der Kiefer frei hängt.
Vorrausgesetzt die Kiefer ist gesund.

Ein erfahrener Kletterer kann das und macht das sicher net zum ersten mal. Ist aber wirklich nix für Anfänger.

_________________
Mitleid bekommst du umsonst. Neid musst du dir hart erarbeiten!

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.(Henry Ford)

Freude liegt im Kampf, im Wagnis, in der Leidensbereitschaft, nicht im Siegen.
(Ghandi)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. November 2017, 10:42 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 31. Dezember 2015, 16:32
Beiträge: 592
Wohnort: Saarland
:KK: Ist doch längst erledigt :klatsch:

Gruß
Eckat

_________________
:stihl: MS 201 TC-M (35) | MS 250 C (40) | MS 290 (40) | MS 462 C-M (50+45+40) | MS 880 (63+90) | MSE 200 C (40)
:dolmar: Sachs-Dolmar 105 (30+35) | 108 (in Arbeit)
KM 85 R mit Hochentaster und Verlängerung, HS 81 R, SH 86, Eigenbau-Mill für die 880
Oehler OL100 Spalter | Docma VF 80 Spillwinde
AS Baum1/SKT-A


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. November 2017, 11:41 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 12:32
Beiträge: 5288
Holz-Kev hat geschrieben:
die Lärche mit einem Seilzug über eine benachbarte Kiefer aufgerichtet und dann per SKT abgetragen. :)


einen schon halb umgefallenen Baum wieder aufzurichten zeugt schon von Verwegenheit (innerhalb einer Wohnbebauung)
- denn stabiler wird der nicht

Daran dann noch hochzuklettern :schreck: gleicht einem Himmelfahrtskommando - aber manchmal überlebt
man das ja unbeschadet.

_________________
"Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden"
Dürrenmatt, Friedrich: Die Physiker


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Was kann man tun?
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. November 2017, 11:47 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 19. Oktober 2016, 01:43
Beiträge: 583
Wohnort: D-89601Justingen
Dein Kommentar zeugt von sehr sehr wenig Ahnung von der Materie :echt:
Klar kann man den Baum z.B. mit 2Greifzügen aufrichten und stabilisieren um ihn ab zu tragen und dafür hochklettern, wenn man weis, was man tut :am Boden:

_________________
:makita: DUC353 :stihl: MS362 :echo: CS-2511
Gerätedräger: Manitou TMT320FLHT Bergtraktor: Aebi TP20
Anbaugerät: Viertelspaltzange, Spaltfux1900, Betonmischschaufel, Doppeltschichtholzspalter, PK1500 Teleskop mit 3,5t Seilwinde, Dublexgabel
https://www.youtube.com/channel/UCqHP3S7Gl6bpkFjeMmg4Ing


Zuletzt geändert von Eichsi am Mittwoch 8. November 2017, 11:55, insgesamt 1-mal geändert.
Vollzitat des vorher gehenden Beitrags entfernt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 50 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de