Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Montag 6. Juli 2020, 02:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 14:22 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 20. Juni 2017, 21:38
Beiträge: 5
Hi :wink: ,

ich beschäftige mich grade mit den neuen Förderrichtlinien des BAFA. Könnte auch für den ein oder anderen hier interessant sein. Die Förderung für die Umstellung der Heizung auf erneuerbare Energien wurde zum 01.01.2020 angehoben. Die Förderung bezieht sich auf auf Biomasse ( Pelletkessel, Scheitholzvergaser und Kombikessel ) sowie auch auf Wärmepumpen.
Der Umbau / Einbau kann mit 35% der Gesamtkosten gefördert werden. Falls man in diese Zuge eine alte Ölheizung austauscht erhöht sich der Wert auf 45% der Gesamtsumme.

Förderfähigen Kosten z.B:
• Deinstallation und Entsorgung der Altanlage Tanks
• Optimierung des Heizungsverteilsystems (Anschaffung und Installation von
Flächenheizkörpern, Verrohrung, Hydraulischer Abgleich, Einstellen der
Heizkurve etc.)
• notwendige Wanddurchbrüche
• Erdbohrungen zur Erschließung der Wärmequelle bei Wärmepumpen
• Schornsteinsanierung
• Anschaffung und Installation von Speichern bzw. Pufferspeichern

Auch die zusätzliche Unterstützung der Heizanlage durch Solarthermie wird gefördert, sofern die Anlage die nötige Effizienz aufweisen kann.

Passend dazu bietet die KFW einen Ergänzungskredit "Energieeffizient Sanieren" der explizit für die Kombination mit der BAFA Förderung gedacht ist.

Die BAFA Förderung lässt sich auch mit weiteren Förderungen kumulieren. Kann ja gerne ergänzt werden wenn da jemand noch was weiss.

Hier alle relevanten Links:

Überblick: https://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Foerderprogramm_im_Ueberblick/foerderprogramm_im_ueberblick_node.html
Vorraussetzungen: https://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Foerdervoraussetzungen/foerdervoraussetzungen_node.html
Alle förderfähiger Kosten: https://www.bafa.de/SharedDocs/Downloads/DE/Energie/ee_merkblatt_foerderfaehige_kosten.html?nn=13288524
Ergänzungskredit "Energieeffizient Sanieren": https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilien/Finanzierungsangebote/Energieeffizient-Sanieren-Erg%C3%A4nzungskredit-(167)/

Das ist alles in allem ein ganz gutes Förderprogramm. Auf jeden Fall schafft es Anreize auf erneuerbare Energien umzustellen und macht das Ganze auch halbwegs erschwinglich.

Grüße Joru

_________________
:Husky: 353 - :dolmar: PS 7900 - :echo: CS 361 WESC


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 15:58 
Offline

Registriert: Freitag 10. Januar 2020, 22:59
Beiträge: 8
Gilt wohl leider nur für Ölheizung. Ich habe Flüssiggas (20 Jahre alt) und will eine neue Heizung einbauen lassen. Momentan schwanke ich zwischen neuer Flüssiggas Anlage, Pellet und Holzvergaser.
Alles nicht so einfach.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 16:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 19:36
Beiträge: 932
Wohnort: Metropole des Allgäus
Doch, es ist relativ einfach.
Biomassekessel werden mit 35% der Investitionssumme gefördert.
Wenn man vorher eine Ölheizung hat, sogar mit 45%
Eine Gas Hybridheizung wird mit 30% bzw. 40% gefördert.
Alles auf www.bafa.de nachzulesen.

Eine Kombination aus bafa und kfw ist meiner Meinung nach nicht möglich.

_________________
Auf das Nötigste reduziert
:stihl: Stihl 046, 050
:dolmar: Dolmar PS 330, 400, 401
:solo: 3x Solo 651
:makita: Makita EA3200S


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 16:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 13. Mai 2018, 12:39
Beiträge: 143
Wohnort: Ostwestfalen
Und wenn Alle auf Pellet- oder Scheitholzfeuerung umgestellt haben, gibt es 'ne Feinstaubsteuer und die Holzpreise schießen durch die Decke. :pfeifen:

_________________
Gruß,
Jan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 16:06 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Dienstag 20. Juni 2017, 21:38
Beiträge: 5
seltenes hat geschrieben:
Gilt wohl leider nur für Ölheizung. Ich habe Flüssiggas (20 Jahre alt) und will eine neue Heizung einbauen lassen. Momentan schwanke ich zwischen neuer Flüssiggas Anlage, Pellet und Holzvergaser.
Alles nicht so einfach.


Ja das stimmt. Aber 35% gibt es auch ohne alte Ölheizung - solange die neue Anlage die erforderlichen Kriterien erfüllt.

_________________
:Husky: 353 - :dolmar: PS 7900 - :echo: CS 361 WESC


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 16:06 
Offline

Registriert: Freitag 10. Januar 2020, 22:59
Beiträge: 8
Jürgi

Ich meine die Auswahl meiner neuen Heizung. Ich schwanke ja zwischen Pellet,Holzvergaser und Flüssiggas. Problem sind zum einen die Anschaffungskosten und zum anderen die Platzprobleme . Aber da werde ich wohl mal einen extra teil aufmachen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 17:07 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 19:36
Beiträge: 932
Wohnort: Metropole des Allgäus
Das ist in der Tat eine schwierige Entscheidung.

_________________
Auf das Nötigste reduziert
:stihl: Stihl 046, 050
:dolmar: Dolmar PS 330, 400, 401
:solo: 3x Solo 651
:makita: Makita EA3200S


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 17:23 
Offline

Registriert: Sonntag 22. September 2019, 18:17
Beiträge: 1300
Wohnort: Kreis Euskirchen
Wenn geht, würd ich Wärmepumpe nehmen, unterstützt durch Holzofen in irgendeiner Form. Falls man selber Holz macht oder günstig drankommt. Wärmepumpe für die Grundwäme und Warmwasser, Holzofen für die Gemütlichkeit und schnelles Aufheizen, wenn gewünscht.

Flüssiggas und Pellets muss man von außen einkaufen, das seh ich ungünstig. Strom braucht man eh, und ne Wärmepumpe braucht nur 1/3 bis 1/5 an elektrischer Energie, als man vorher an Gas für Heizenergie benötigt hat. Für die Wärmepumpe kommt kein Schorni und es braucht praktisch keine Wartung.

_________________
:stihl: 017, 023, 260, 261 C ohne M, 362 C-M
:stihl: 180, 241 C-M VW im Aufbau
:makita: UC 3001A


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 13. Januar 2020, 20:56 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 19:36
Beiträge: 932
Wohnort: Metropole des Allgäus
Vorsicht mit der Aussage was eine Wärmepumpe angeht. So Pauschale Aussagen sollte man nicht treffen. Da muss auch das Gebäude und die Heizflächen passen, sonst sind die Heizkosten schnell einmal doppelt so hoch wie mit anderen Energieträgern. Im Neubau ist eine WP meist okay. In der Sanierung VORSICHT.

_________________
Auf das Nötigste reduziert
:stihl: Stihl 046, 050
:dolmar: Dolmar PS 330, 400, 401
:solo: 3x Solo 651
:makita: Makita EA3200S


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 14. Januar 2020, 14:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 13. Mai 2018, 12:39
Beiträge: 143
Wohnort: Ostwestfalen
Lausäger hat geschrieben:
Und wenn Alle auf Pellet- oder Scheitholzfeuerung umgestellt haben, gibt es 'ne Feinstaubsteuer und die Holzpreise schießen durch die Decke. :pfeifen:


Aktuell Thema auf Spiegel online. Anscheinend haben europäische Kraftwerke die Ressource Holz für sich entdeckt.

_________________
Gruß,
Jan


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 14. Januar 2020, 18:01 
Offline

Registriert: Freitag 25. Januar 2019, 10:52
Beiträge: 531
arme Urwälder Europas


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 14. Januar 2020, 21:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Juni 2010, 19:26
Beiträge: 9774
Wohnort: Braunschweig
Jürgi hat geschrieben:
Vorsicht mit der Aussage was eine Wärmepumpe angeht. So Pauschale Aussagen sollte man nicht treffen. Da muss auch das Gebäude und die Heizflächen passen, sonst sind die Heizkosten schnell einmal doppelt so hoch wie mit anderen Energieträgern. Im Neubau ist eine WP meist okay. In der Sanierung VORSICHT.


Dem kann ich mich nur anschließen.
Ein Kollege ist noch fleißig im Rechts- / Gutachter-Streit mit seinem Energieberater, da die versprochenen Eigenschaften nicht passen - der Strombedarf ist bedeutend höher, als vorher gesagt.
Das war eine Altbausanierung eines "70er-Jahre-Hauses", Geld wurde genug rein gesteckt, heizen ist jetzt auch reichlich teuer und Strom wird perspektivisch auch nicht günstiger.

_________________
MfG Eike
------------------------
Kleine (Sachs-) Dolmar-Sammlung:
CA 113/1,2&3 - CC 116AV - CC Super117AV - 100 - 101hobby - 103 - 105 - 108 - 110 - 112 - 112 Silverstar - 112black&white - 113H - 114 - 115 2x - 116si - 117 - 118 Super -119 -119 Silverstar - 120 - 120si - 122super - 122SL - 123 - 133 - 133super - 143 2x -144 - 152 - 153 2x - 166 2x- KMS 4
PS-222TH - PS-3410TH - PS-43 - PS-52 - PS-6100H - PS-630 - PS-7300 - PS-7900 - ES-2140
Trennjäger 309&343

339XP, 242XPG, KS43, E30 & MS200 (so viel zur Markenbrille ;))
Sachs Dolmar 112 Umbau auf Zündchip


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de