Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Sonntag 21. Oktober 2018, 08:44

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Juli 2018, 17:54 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 17:50
Beiträge: 9
Hallo zusammen,
ich möchte mir gerne einen gebrauchten Spalter kaufen.
Die die ich zuletzt stets ausgeliehen habe stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

Daher hätte ich nun einige allgemeine Fragen:
1) Welche vor oder Nachteile haben die stehenden Spalter gegenüber einem liegenden?
Ich hatte zuletzt immer stehende in Benutzung.

2) Die Spalter die ich hatte hatten einen Hub von 1/2 m. Dann ist der Hub mitsamt dem eingeklemmten Stamm nach oben gewandert, ich habe einen zwischen Block eingeschwänkt und den restlichen halben Meter gespalten.
Ist das bei jeden Spalter so das man diesen halben Meter in einschwenken kann?
Hat diese Technik einen bestimmten Namen?

3) Ich hatte einen Spalter in Betrieb mit Fußtechnik. Das war sehr angenehm da ich mit den Händen den Stamm halten konnte und mit dem Fuß den Hub ausgelöst habe. Die letzten die ich online gesehen habe haben alle recht umständliche Betätigung wo die Hände benutzt werden müssen.
Ist zwar etwas sicherer aber auch deutlich langsamer.
Gibt es die mit der Fußbetätigung überhaupt noch bzw. ist das noch erlaubt?

Vielen Dank wenn ihr mir hier ein paar Antworten und Tipps geben können.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Juli 2018, 19:40 
Offline

Registriert: Donnerstag 20. August 2015, 17:33
Beiträge: 441
Die "umständliche" Bedienung mit zwei Händen ist ein Vorschrift zur Arbeitssicherheit und soll die Gesundheit schützen. Daher wird es in Deutschland neu keinen (zugelassenen) Spalter mit Fußbedienung geben, bei dem das Spaltstück mit den Händen festgehalten werden kann.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Juli 2018, 19:59 
Offline

Registriert: Samstag 5. März 2016, 21:17
Beiträge: 1424
Wohnort: Österreich
..ja leider Arbeite auch noch gerne mit Einhebel und Fußbedienung (zb.:http://www.maschinen-kerbl.at/Info_4/Holzspalter.aspx) bauen aber auch nur mehr Zweihand, leider, leider heute können eben die Menschen die Gefahr nicht mehr einschätzen und damit umgehen, alles muss Idioten / Trollen sicher gemacht werden, ...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Juli 2018, 21:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 3. Februar 2008, 20:43
Beiträge: 1139
Wohnort: 716..
Hi,

lies Dich doch mal da
viewtopic.php?f=12&t=105529&hilit=Holzspalter+kaufen
oder da
viewtopic.php?f=12&t=98204&hilit=Holzspalter+kaufen
durch. Gibt interessante Tipps und Anregungen.
Suchfunktion ist Klasse!

Gruß
Uwe

_________________
** Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben. **
Heinz Erhardt (1909-1979)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 1. Juli 2018, 22:38 
Offline

Registriert: Mittwoch 16. November 2011, 03:52
Beiträge: 507
Hallo Syncmaster,
bis jetzt wurde ja nur auf deine 3. Frage eingegangen.
Ich antworte auf deine Frage 1 und 2 mal in Kurzform.
Zu 1:
Was liegt kann micht mehr umfallen.
Was aufrecht steht lässt sich leichter und schneller positionieren.
Zu 2:
Die von dir beschriebene Technik ist nervig und ineffizient.
Den fehlenden Spalthub kann man mit einer Spaltkeilverbreiterung meist gut kompensieren.

_________________
Gruß, MAG2055

Stihl MS 210, 25cm 1/4x1,3
Dolmar PS 5105 H, 38cm .325x1,5
Stihl MS 201, 35cm 3/8x1,3
Stihl MS 361, 40cm 3/8x1,6


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 2. Juli 2018, 08:50 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 01:14
Beiträge: 1261
Wohnort: 53545 Linz
1: Beim Stehendspalter musst du die Holzstücke erst nicht anheben, sondern nur aufrichten, ist bei großen Durchmessern einfacher. Allerdings kann dir bei nicht gerade gesägten Stück, das Holz auch mal gerne umfallen. Gibt allerdings auch Liegendspalter mit Stammheber und sogar Stehendspalter mit Seilwinde.

2: Das findet man öfter bei günstigen und kleinen Spaltern. Kürzerer Zylinder und weniger Material, dadurch günstiger und leichter. Es gibt genügend Stehendspalter, die die Meterstücke am Stück spalten können. Diese "Halbe-Meter" Technik finde ich sogar sehr gefährlich, da das Stück Holz beim Hochfahren runterfallen kann (selber schon passiert)

3: Muss (leider) so sein. Ich habe mal mit einem GROWI gearbeitet. Die Griffe zum Bedienen halten gleichzeitig das Holz fest. Kein Umfallen. Ein GÜDE Stehendspalter, den ich mal hatte, konnte zudem, wenn man nur einen Hebel gedrückt hat, langsam und mit geringem Druck das Holz fixieren.

Ich habe mir einen 25 Jahre alten Eigenbau Liegendspalter gekauft. Der hat eine Einhebelbedienung und schaltet sich ab, sobald ein Stück Holz wegfliegt oder er nicht gleichmäßig durchs Holz geht. In Kürze werde ich noch einen Stammheber dranbauen. Der Spalter drückt 22t. Da sind die Stück oft zu schwer zum Hochheben.

_________________
Meine Maschinen:

:makita: DUC252Z DUC353Z DUR361 DUH523Z
:stihl: MS 150TC-E (2x); 200T (18x); 201T CM; AVEK 3 (2x); 08S; BLK, Contra AVS, 051; 056 AVSEQ, 066; 070 AV; TS 700, TS 800; FS 410 AV, 350; BT 360, KS43
:dolmar: 105 (6x) 108 (3X) 117 CC CP CT (2x) DD C1
:partner: F65 R420 550 P7000+
:Husky: 372, 576(2x) 3120
:solo: Rex


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 9. Juli 2018, 22:24 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Samstag 16. Juni 2018, 17:50
Beiträge: 9
Hallo, danke für eure zahlreichen Tipps.
Bei Ebay KA gibt es gerade zwei interessante:
Dieser ist mein Favorit. Mache die Spalterei ja nur zum Hobby.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... 36-84-4617

oder diesen?

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anz ... nt=app_ios

Für Eure Tips vielen Dank im Voraus.
Danke und Gruß
Alex


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 9. Juli 2018, 22:51 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 25. Dezember 2008, 21:41
Beiträge: 717
Wohnort: Hahnstätten
Hi Alex,

der o.g. Hinweis mit der Spaltkeilverbreiterung ist sehr gut. Habe dies nun die erste Saison und damit bekommst Du auch angetrocknetes und knorziges Nadelholz gut gespalten. Also eine wirklich gute Verbesserung auch bei kurzem Hub ohne den Schwenktisch immer nutzen zu müssen.

Die von Dir gezeigten Spalter haben aber zu wenig Druck- vor allem mit der Verbreiterung und sind zudem gemäß den Bilder nicht nur wenig gebraucht sondern haben einiges Holz gesehen! Meiner sieht nach vielen Jahren nicht so aus. Ich verwende einen Benzinspalter mit 11 Tonnen und das sollte der schon haben, auch als Hobby. Sonst hast Du nur Ärger. Diese gibt es auch mit Strom. Meinen habe ich neu für ca. 900 € bekommen und die Verbreiterung gibt es in der Bucht für verschiedene Modelle ab ca. 50€.

Liegendspalter sind eigentlich nur gut bein kurzen Holzstücken oder aber mit Stammheber, aber da bist Du Kostenmäßig in einer anderen Liga. Wenn Dir der bisherige Ablauf gut bekannt ist, dann hole Dir eine Spalter ab 10t + mit Verbreiterung.

_________________
Gruß
Matthias
_______________________________________________


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 9. Juli 2018, 23:15 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 12:32
Beiträge: 5517
Meiner Nachbarin hat der Fussschalter 3 Finger gekostet.

_________________
"Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden"
Dürrenmatt, Friedrich: Die Physiker


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Sonntag 15. Juli 2018, 10:55 
Offline

Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 15:33
Beiträge: 1228
Wohnort: Gelnhausen
Wie immer, du musst sagen, wie lange dein Hol ist. Bei 1m Stücken brauchst du bei Buche Polter eine Spaltkeilverbreiterung, damit schaffe ich 300l in 12min aufgesetzt, also über 1m3 pro Stunde. Hast du keine Buche, sondern Nadelholz, sieht es anders aus, da muss man bis unten durch spalten. In diesem Fall sind 50cm Spaltung bei 1m Stücken schlecht. Ich würde den Woodster nehmen, ist zwar ein Chinateil, du bekommst in jedem Baumarkt Teile und setzt max 200€ in den Sand. Der andere sieht nach professioneller italienischer Qualität aus. Ist sicher top, der Tisch sieht etwas klein aus. Wenn da was dran ist musst du basteln können. Bis 10m pro Jahr sind diese Spaltet sicher außreichend.

Rudi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 31. Juli 2018, 09:32 
Offline

Registriert: Donnerstag 12. Juli 2018, 19:24
Beiträge: 15
Wohnort: Westerwald
Mein Spalter hat auch nur 50cm Spalthub.
Ich kenne das mit dem Meterholz mit hochziehen und Spalttisch umsetzen... Das nervt echt.
Bin deshalb dazu übergegangen das Holz vor dem spalten auf 50cm zu sägen, oder sogar direkt auf Ofenlänge. Trocknet dann auch schneller.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 31. Juli 2018, 10:03 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 22. Oktober 2010, 20:01
Beiträge: 754
Wohnort: 76571 Gaggenau
Der Spalter sollte zur Holzlänge passen. Da Spalter mit einem Zylinderhub von einem Meter deutlich über 1000 Euro kosten und auch über 250kg wiegen, lohnt sich das nicht für 10 Rm/a.
Also einer mit 50cm Hub, geringer Platzbedarf, gut von einer Person zu händeln.
Sollen trotzdem Meterstücke gespalten werden ist eine Keilverbreiterung empfehlenswert. Auch sollte das Gerät eine tiefliegende Bodenplatte haben. Die schaffen dann oft bis zu 1,35m Holz. Nachteil: Bei Meterstücken dringt der Keil dann nur noch 15cm tief ins Holz ein. Deshalb unbedingt eine Keilverlängerung/Verbreiterung benutzen.
Dann unbedingt auf die Verfahrgeschwindigkeit vom Zylinder achten. Die variiert je nach Gerät stark zwischen lahm und arschlahm... kein Vergleich zu den großen Spaltern am Traktor
Und gerade die Chinaspalter gehen teilweise auch schnell kaputt. Insbesondere, wenn sie mit dickem Holz und häufig mit maximal ausgefahrenem Zylinder überlastet werden. Verzogene Gestelle, gerissene Schweißnähte, undichte Zylinder, alles schon gehabt... Die Kunststoffführungen sind sowieso Verschleißteile, die teilweise ganz schön teuer verkauft werden, da kann ein Satz 50 Euro kosten, wenn man ihn denn überhaupt nachkaufen kann.

_________________
2 alte Husqvarnas pro Ster Holzverbrauch und immer "Kette rechts"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 31. Juli 2018, 11:40 
Offline

Registriert: Dienstag 20. Februar 2007, 15:33
Beiträge: 1228
Wohnort: Gelnhausen
Leider hat der Ersteller nicht mehr geäußert, ob es mit dem Woodster geklappt hat.
Es ist wie so oft, man muss wissen, was für Holz man braucht (Länge und Menge), was für Holz man hat (eigenes, Losholz oder Polter), was für Möglichkeiten es zu lagern (große Wiese bis Reihenmittelhaus und alles dazwischen), es zu transportieren (Traktor, Anhänger, LKW...) und zu bearbeiten (Drehstrom vorhanden, Benzinantriebe, Zapfwelle, Einachser). Immer wenn diese Informationen fehlen, gibt es gestocher im dunkeln.

Rudi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 13 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de