Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Montag 25. Mai 2020, 18:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Mai 2019, 21:14 
Offline

Registriert: Montag 7. Januar 2019, 09:22
Beiträge: 8
Griasde Kronensäger,

2 Tipps zum technischen Schutz deiner Bäume vor Schälschäden:

Schwarzwälder-Rindenkrazer

mechanisches Verfahren zur Schädigung der Borke -> Harzfluss/Wundkornbildung ohne Schädigung des Stammes, schnell, günstig und bei bereits geasteten Bäumen durchführbar.

Grün- oder Trockeneinband

Beim Grüneinband: die Äste nach unten mit einer Hanfschnur recht lose an den Stamm binden.

Beim Trockeneinband: am Boden liegendes Reisig aufstellen und mit einer Hanfschnur recht lose an den Stamm binden.

Bei allen Verfahren müssen die Wurzelanläufe mit Reisig abgedeckt werden.
Bei allen Verfahren hast du keinen künstlichen Materialentrag, kaum Materialkosten und musst vor allem hinterher nichts aufräumen oder einsammeln.


Grüße, Sebastian


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Mai 2019, 21:39 
Offline

Registriert: Donnerstag 4. Oktober 2018, 07:38
Beiträge: 287
Mühmel hat geschrieben:
Griasde Kronensäger,

2 Tipps zum technischen Schutz deiner Bäume vor Schälschäden:

Schwarzwälder-Rindenkrazer

schnell, günstig und bei bereits geasteten Bäumen durchführbar.

Grün- oder Trockeneinband

Grüße, Sebastian


Mein lieber Sebastian,
hast Du diese 3 Methoden aus dem Gayer Fabricius abgeschrieben oder machst Du das selber?
Daß der Rindenkratzer "schnell und günstig" sein soll, wage ich zu bezweifeln. Du brauchst, wenn du sehr schnell bist, 50 h/ha bei Z-Baumauswahl in Endbestandszahl!
Einband habe ich in den letzten 30 Jahren auch nicht mehr gesehen. Wer macht sowas noch und wo? Wieviel Mannstunden rechnest Du da pro ha?
?

_________________
:stihl: div. 026 (W), div. 020T, 180, 038 AV, 260, 461 VW, div. 08 S 020T, 020 AV
Stihl FS 400 Stihl BG 86
Neuzugänge auf dem OP-Tisch: 1 x 08S, 1x Stihl 020T


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Montag 6. Mai 2019, 08:00 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Januar 2008, 18:01
Beiträge: 6623
Wohnort: Hamburg
Habe zwar keine Erfahrung mit Wild, aber bei meinen Ziegen hilft einfacher Wildzaun locker um den Baum gewickelt und mit ein zwei Heringen am Boden fixiert, da schält keine mehr an den Eichen oder Weiden bei mir.

_________________
alaskanmills.de
Buss-Baumdienst.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Mai 2019, 00:53 
Offline

Registriert: Dienstag 12. Juni 2012, 19:44
Beiträge: 97
Wohnort: Österreich
Ob Zaun, Einzelstammschutz, Vergrämung, Verstreichen...aussichtslos…, Wild in derzeitigen Bestandsgrößen ist ein Schädling ... Esst mehr !!!!heimisches!!!! Wild. Wald und Jäger danken! Sinken die Bestände nachhaltig, wächst Naturverjüngung, wächst zukunftsträchtiger Mischwald.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Mai 2019, 13:55 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 21. März 2009, 15:31
Beiträge: 6685
Wohnort: Eifel
Wir machen jedes Jahr mehrere Abteilungen mit dem Rindenkratzer. Ist aber ein bisschen Lotto bei dem derzeitigen Wassermangel im Boden, können ja kaum harzen um die Risse zu zu machen. Geht schon sehr zügig und ohne Abbau, dauert aber halt ein paar Tage in denen die reichhoch geasteten Bäume sehr anfällig fürs schälen sind bis sich der Baum selbst schützt.

_________________
Der Alex!
:dolmar: 8500 (50+75) :Husky: 560XPG (45) :Husky: 357XPG (38) :stihl: 260 (38) :Husky: 371XPG(50) :Husky: 246 (38)
IHC 523s
IHC 423
Husqvarna Magik 13t
Uniforest 45M
There`s no replacement for Displacement!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Mai 2019, 18:32 
Offline

Registriert: Samstag 5. März 2016, 21:17
Beiträge: 2273
Wohnort: Oberösterreich
Hallo,trick310578
Bei uns gibt es welche die sagen in den Kriegszeiten(30er/40er Jahre letzten Jahrhunderts, auch schon vorher) wurde so viel Wild gejagt (Kein Wunder, es gab Hunger) das der Wald den wir heute Ernten viel leichter davon kam.( Vielfach aber kein Mischwald, Fichte galt als Brot Baum)
Keine Frage ich habe hier 90% Rehwild zufiel! und 70.- € Jagdpacht finde ich eher als Hohn, so sind halt die Jagdgenossen werden schon noch zur Vernunft kommen.

Büschmopped hat geschrieben:
mit dem Rindenkratzer

was ist das?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Sonntag 12. Mai 2019, 23:06 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 21. März 2009, 15:31
Beiträge: 6685
Wohnort: Eifel
Schwarzwälder Rindenkratzer. Handgerät zum Schälschutz an bis zu Maßkrugstarken (vornehmlich) Fichten.

_________________
Der Alex!
:dolmar: 8500 (50+75) :Husky: 560XPG (45) :Husky: 357XPG (38) :stihl: 260 (38) :Husky: 371XPG(50) :Husky: 246 (38)
IHC 523s
IHC 423
Husqvarna Magik 13t
Uniforest 45M
There`s no replacement for Displacement!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Montag 13. Mai 2019, 21:48 
Offline

Registriert: Samstag 5. März 2016, 21:17
Beiträge: 2273
Wohnort: Oberösterreich
... Danke!, muss mich da noch Schlau machen, sagt mir nämlich gar noch nix.
Wenn ich es Richtig verstehen, soll damit eine stärkere Borkenbildung erreicht werden, ist das Richtig?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 19:02 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 21. März 2009, 15:31
Beiträge: 6685
Wohnort: Eifel
Verharzung und Wundkorkbikdung, das machts fürs Rotwild uninteressant.

_________________
Der Alex!
:dolmar: 8500 (50+75) :Husky: 560XPG (45) :Husky: 357XPG (38) :stihl: 260 (38) :Husky: 371XPG(50) :Husky: 246 (38)
IHC 523s
IHC 423
Husqvarna Magik 13t
Uniforest 45M
There`s no replacement for Displacement!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Freitag 17. Mai 2019, 20:43 
Offline

Registriert: Samstag 5. März 2016, 21:17
Beiträge: 2273
Wohnort: Oberösterreich
:DH:, deshalb wusste ich nicht davon, noch nie gehört vorher, da wir nur Reh haben. :danke:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Donnerstag 8. August 2019, 21:31 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 14. Mai 2013, 15:55
Beiträge: 154
Wohnort: Nördlicher Thüringer Wald
Gegen Schälen haben wir zu Lehrzeiten mal auf einer Versuchsfläche mit Weißtannen eine Mischung aus Latex und Quarzsand probiert. Haben die Stämmchen eingepinselt bis auf die entsprechende Höhe. Funktioniert bis heute wunderbar. Wäre auch eine günstige Alternative solange die Fläche nicht riesengroß ist.

Biberist hat geschrieben:
Von Netzeinband halte ich übrigens reichlich wenig.
Teuer (Anbringung!!!), wächst vor allem bei schnellwüchsigen Dgl. ein (entgegen der Versprechung des Herstellers), später liegen überall Plastefetzen im Busch.

Richtig, eine ebenso wunderbare Sache wie diese dämlichen Wuchshüllen überall....

_________________
:Husky: 288 XP, 262 XPG, 562 XPG, 254 XPG, 242 XPG, 135 C
:stihl: MS 462C, MS 261, MSA 200 C-BQ

Oldtimer: (dürfen gern noch mehr werden)
Taiga 214
Dolpima PS 290
:krank: Ural


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Donnerstag 8. August 2019, 22:23 
Offline

Registriert: Donnerstag 19. Februar 2015, 17:56
Beiträge: 295
Wohnort: Oberpfalz
Da geb ich Dir schon recht, Wuchshüllen sind nicht schön, aber ohne die oder Zaun bringst bei uns nix hoch. :kopfschuettel:
Sollte man mal ausrechnen wieviel diese "Mistviecher" Schäden anrichten.
Besonders für den Anbau empfohlene Baumarten (Buche, Eiche, Tanne Douglasie...) haben die Viecher gern :oops:
Ohne massive Reduktion gibt es bei uns keinen Zukunftswald :schreck:

_________________
Gruß Waldbär68
:Husky: 550 xp (38 cm)
:stihl: 036 (40 cm). :stihl: 500 i (63 cm, 105 cm) :sabber:
Holz macht Spaß!!!

Meine Bilder viewtopic.php?f=6&t=93133


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fegeschäden an Douglasie
BeitragVerfasst: Freitag 9. August 2019, 21:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 14. Mai 2013, 15:55
Beiträge: 154
Wohnort: Nördlicher Thüringer Wald
Naja die wollen auch mal was anderes futtern. Du würdest auch nicht nur Fichte fressen wollen :hihi: .
Ich kenne hier eigentlich keinen Bereich wo es ganz ohne Verbiss- und Fegeschutz geht.
Eine kleine Privatwaldparzelle von mir liegt direkt im Einstandsgebiet vom Muffelwild.
Die Fichten sehen aus wie mit der Heckenschere bearbeitet. Nur den Wacholder lassen sie in Frieden.

_________________
:Husky: 288 XP, 262 XPG, 562 XPG, 254 XPG, 242 XPG, 135 C
:stihl: MS 462C, MS 261, MSA 200 C-BQ

Oldtimer: (dürfen gern noch mehr werden)
Taiga 214
Dolpima PS 290
:krank: Ural


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gguzzi-matz, Micha1983 und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de