Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Sonntag 31. Mai 2020, 12:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Montag 18. Mai 2020, 22:40 
Offline

Registriert: Mittwoch 22. November 2017, 18:36
Beiträge: 1139
Wohnort: Landkreis Ludwigslust
Am besten kommt zurecht was alleine kommt Pflanzen wachsen auf geeigneten Standort halt einfach besser als auf weniger geeigneten.

_________________
:stihl: :stihl: :stihl: MS 170D, MS 290, MS 261, MS 462
Wippsägen noch von Opa :klatsch:
Eigenbau Holzspalter
Mts82 mit Frontlader und Thk 5.
Eigenbau Rückewagen mit Atlas Bauernlader.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2020, 05:20 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Samstag 18. März 2017, 14:00
Beiträge: 178
Wohnort: 01561 Randsachsen
Moin
Hatte die selben Symptome letzte Saison im rechten Arm, das ist wieder gut.
Habe daher die leichtere Säge gekauft, um vor zu beugen.
Die 300 RM sind nicht mit einmal gemacht, die haben sich über die letzten 4 Jahre angesammelt.
Weil mehr Holz heimkommt, wie durch den Vergaser wieder weg geht.

Gruß Micha


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2020, 10:53 
Offline

Registriert: Sonntag 14. Oktober 2012, 20:14
Beiträge: 5167
Wohnort: Kreis Herford
Micha1983 hat geschrieben:
Habe daher die leichtere Säge gekauft, um vor zu beugen.

Wie gesagt, ich habe bei mir festgestellt, daß das Sägen nicht das Problem für mich war. Nach dem Fällen das Holz und die Äste aus dem Gelände zu holen hat mich kaputt gemacht.

_________________
:Husky: Husqvarna 353 38/50cm, T536 Li XP, 327pt5s - Hochentaster
:dolmar: Dolmar Hobby 104 35cm


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2020, 11:22 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 12:32
Beiträge: 6649
cbk hat geschrieben:
Nach dem Fällen das Holz und die Äste aus dem Gelände zu holen hat mich kaputt gemacht.


lass die Äste liegen und ziehe die Stämme mit einer Winde raus

_________________
"Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden"
Dürrenmatt, Friedrich: Die Physiker


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2020, 16:12 
Offline

Registriert: Mittwoch 30. August 2017, 11:19
Beiträge: 519
Hallo,

hab bei einigen Vorrednern gelesen: " Das ist es nicht wert"!

Meiner Meinung nach kommt es aber trotzdem darauf an, wie die Sache angegangen wird.

Würde ich machen meiner Waldnachbarn nacheifern, wäre ich mit 3 fm auch 14 Tage beschäftigt.
Die legen hier Riesig lotrecht auf schön gleichgroße Haufen und sind damit deutlich länger
beschäftigt wie andere. Wenn es ginge würden danach am liebsten noch die am Boden liegenden
Nadeln in eine Richtung gerecht damit es auch wirklich ordentlich aussieht.

Bei uns sieht es aus wie Hund und Sau, überall Reisig, Naturverjüngung und kein bis wenig Käfer.

In Bayern beispielsweise gibt es die Bayrische Waldbauernschule, die bieten Lehrgänge an,
die den Horizont erweitern. Das gibt es sicher auch in anderer Form in den anderen Bundesländern.

Daher mein Tipp Lehrgang besuchen, dann Wald bewirtschaften.

So wird die große Last zu einer schönen Herausforderung der man sich gerne stellt.

Gruß


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Dienstag 19. Mai 2020, 16:33 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 17. Oktober 2015, 19:36
Beiträge: 932
Wohnort: Metropole des Allgäus
Wenn auf den freien Flächen gar nichts hoch kommt, stimmt etwas mit der Jagd nicht. Die kleinen Pflanzen werden gefressen bis du sie siehst. Wenn's dich interessiert, baue einen Zaun 10x10m im Quadrat. Du wirst dich wundern was da alles wächst, wenn das Wild ausgesperrt ist.
Sprich mit dem Jäger und baue eventuell einen Hochsitz. Dann kann er dort bejagen. Das ist zwar Arbeit, aber die sparst du mehrfach wieder ein. Naturverjüngung ist die beste Pflanzung. Das klappt aber nur Hand in Hand mit der Jagd.

_________________
Auf das Nötigste reduziert
:stihl: Stihl 046, 050
:dolmar: Dolmar PS 330, 400, 401
:solo: 3x Solo 651
:makita: Makita EA3200S


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Mittwoch 20. Mai 2020, 07:42 
Offline

Registriert: Freitag 25. Januar 2019, 10:52
Beiträge: 518
dann stimmt bei uns aber überall mit der Jagt was nicht den Herrschaften wird doch sogar neben dem Hochsitz die Pflanzen abgefressen und außer durch die Wiesen zu fahren sogar Kurz vor dem Mähen bringen die nichts fertig!

Und warum trägt oder schafft man die Äste aus dem Wald? Bei Nadelholz baum fällen asten ablängen rausziehen fertig der einzige Grund warum man die Äste in die Finger nimmt ist wenn mehre Bäume auf einem Haufen liegen beim Laubholz sieht es da ein wenig anders aus aber hier kann man eben auch viel mit der Seilwinde machen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kahlschlag oder Tod auf Raten
BeitragVerfasst: Donnerstag 21. Mai 2020, 18:50 
Online

Registriert: Montag 22. Juli 2019, 22:39
Beiträge: 88
Ein Kahlschlag wäre fatal.
Die wirklich schönen Stämme würde ich rausholen, für Frischholz B/C kriegst Du schon noch 100/fm. Natürlich brauchst Du vorher einen Käufer.
Dann würde ich anfangen zu pflanzen, momentan sind Winterline und Hainbuche sehr im Gespräch. Die kommen gut mit Trockenheit zurecht, ihr Laub hat eine sehr gute Wirkung auf den Bodenzustand und sie sind fähig zum Stockausschlag. Pflanze erstmal nur die Löcher. Ein paar Jahre später bringst Du dann Traubeneiche ein.
Überlege Dir wenn möglich vorher, welche Bäume im Hauptbestand Du in den nächsten Jahren entnehmen möchtest. Um die herum brauchst Du nicht pflanzen, das schlägst Du alles wieder tot. Wenn möglich Totholz im Bestand liegen lassen, dass ist gut für den Feuchtigkeitshaushalt.
Das alles natürlich unter dem Vorbehalt, dass ich die Flächen nicht kenne.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: muh und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de