Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Samstag 19. September 2020, 11:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Dienstag 4. August 2020, 14:51 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
Hallo,

Ich wollte das Millen mal ausprobieren, da ich aber selbst für eine China-Mill zu geizig bin,
habe mir heute mal aus Stahlrohr eine kleine Mill gebaut:
Bild
Bild
Bild
Bild
Die Mill hat eine Gesamtlänge von etwa 60cm und eine Breite von 20cm.
Ich denke mal eine maximale Stammbreite von 55cm sollte schaffbar sein.
Alles Stahlrohre mit 25x25x2, soweit möglich auf voller breite verschweißt.
Das Schwert wird mit jeweils zwei M10 Schrauben geklemmt. Als Abstandshalter hierzu fungiert eine M10 Mutter.
Insgesamt gar nicht mal so schwer wie ich dachte und recht stabil.

Befeuert wird das gute Stück entweder mit der 115 und nem 53er? Schwert mit 3/8 1,5mm VM Kette
oder (was mir eigentlich lieber wäre) mit der 122. Die hat aber glaub ich nur ein 45er Schwert drauf.
Wenn das Prinzipiell gut klappt, werd ich mir für die ne längere Garnitur besorgen.
Demnächst werde ich das ganze mal an ein paar ollen Fichtenstämmen testen, bevor die gute Eiche dran kommt.

Wenn gewünscht, kann ich auch mal meine Zeichnung dafür einscannen, falls da jemand nachbauen will.
Die Materialkosten lagen, da es im prinzip alles reste waren nur bei den Strom und Schweißdrahtkosten.
Gedauert hat es etwa 4 Stunden.

Gruß,
Jonas

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Dienstag 4. August 2020, 15:23 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 20. Januar 2009, 12:32
Beiträge: 6904
:GG: YES :klatsch:

super, gerne die Skizze/Pläne.
Die Senkrechten Stäbe sind das VOLLMATERIAL :schreck:

Warum wurde der Rahmen, zumidest die Sägenseitige Quertraverse, nicht auch geschweisst?
Flexibler in Bezug auf Schienenlänge ist man mit Aluprofilen und Klemmschuhen (auch leichter).

:wink:

_________________
"Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zurückgenommen werden"
Dürrenmatt, Friedrich: Die Physiker

UNIMOG: steckenbleiben da, wo Dich keiner mehr rausholen kann


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Dienstag 4. August 2020, 16:14 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
Alles klar, dann scanne ich die Skizze mal ein.
Ja, die senkrechten Stäbe sind aus Vollmaterial. Eigentlich sollten die auch aus Rohr sein, da aber nichts passendes als Rohr da war, hab ich eben die massiven genommen. Macht vom Gewicht vielleicht ein oder zwei Kg aus. Das selbe gilt für die Aluprofile. Klar wäre das flexibler und leichter, kostet aber auch entsprechend, wenn man sowas nicht liegen hat. Zumindest zuviel wenn ich das Milling einfach nur ausprobieren will. Im Zweifel ist für andere Schwertlängen so ein "H" recht fix geschweißt.
Das Sägenseitige querstück könnte ich aber echt eher schweißen. Daran hab ich gar nicht gedacht. :KK:

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Donnerstag 6. August 2020, 13:36 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
So, gestern mal den ersten Schnitt gemacht. Bin eigentlich recht zufrieden:
Bild
Bild

Leider ist mir die Höhenverstellung beim festschrauben abgebrochen, daher ist das Brett ein wenig schief geworden
(2cm differenz).
Bild

Das hab ich dann im nachhinein verstärkt:

Bild

Sollte jetzt halten.
Die Dolmar 115 war mit dem Stamm nicht über- aber gut ausgelastet.
Als nächstes teste ich mal die 122 im Mill. Ich hoffe das halbe PS mehr und die
Halbmeisselkette bringen ein noch besseres Ergebnis.

Gruß,
Jonas

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Donnerstag 6. August 2020, 17:07 
Offline

Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 17:00
Beiträge: 1800
So habe ich auch angefangen, aber 60cm reichte nicht immer und dann gabs in der Bucht plötzlich das China-Dings.

Zwei Anregungen:
Muttern schweiße ich auch gerne auf. Seit ich die Zinkschicht vorher halbwegs abschleife, halten sogar alle.
Die Streben (oder wenigstens die Mittlere) könntest Du nach unten bündig machen, dann ist es an Anfang und Ende viel leichter gerade zu bleiben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Donnerstag 6. August 2020, 18:22 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
Ist ein guter Tipp, den werd ich beim nächsten mal beherzigen! Jetzt scheint es zu halten. Die mittlere Verstrebung wollte ich eigentlich sogar bündig verschweißen, hatte aber Angst das sich das ganze verwindet.
Habe heute noch ein Brett gemillt. Man hat deutlich die nachlassende Schärfe der Kette gemerkt. Habe ca 1,5 Tankladungen benötigt. Alle paar Zentimeter gab es dann einen Schwung Wasser auf die Kette. Ich sollte mir auch mal überlegen, ob ich mir nicht so ne Winde dran bastel. Auf die Dauer wird die Mill durch die Abgase echt heiss.
Das mit der 122 war ein reinfall. Das Schwert ist viel zu kurz um ordentlich rein zu passen. Da werde ich mir etwas längeres besorgen müssen. In Moment hat Kox eine passende 70er Schiene für knapp unter 50€ im Angebot. Plus ca 20€ für eine Kette ist das eigentlich einen Versuch wert.

Gruß,
Jonas

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Samstag 8. August 2020, 08:35 
Offline

Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 17:00
Beiträge: 1800
Wenn Du Geld in Schwert und Kette stecken willst, dann nimm gleich 3/8 1.3.
Ich habe heuer umgestellt und bin vom Spritverbrauch und dem Ergebnis, mit einer unveränderten Hobbykette begeistert.
Die lange Kette habe ich aus vorhandenen Dolmar-Hobbyketten, selbst vernietet. Verbindungsglieder gibts in der Bucht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Sonntag 9. August 2020, 17:10 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
Ist ne Überlegung Wert, nur etwas bezahlbares mit der aufnahme für die 122 zu finden ist recht schwer. Ich denke ich werde erstmal in eine Längsschnittkette investieren bzw. eine neue Kette für die 115 umschleifen.
Gruß,
Jonas

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Sonntag 9. August 2020, 18:04 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 11. November 2011, 18:07
Beiträge: 3641
Wohnort: Frankfurt/Oder
Bördeman hat geschrieben:
etwas bezahlbares mit der aufnahme für die 122 zu finden ist recht schwer.

Ist halt ein Bereich der sich für die Billig Höcker nicht lohnt, weil da kommen keine Stückzahlen zusammen. Du machst halt mit Milling etwas spezielles was nicht 08/15 ist.

_________________
Mein Webshop: Echo, Cannon, Carving, SugiHara, Stihl, Tsumura


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Sonntag 30. August 2020, 23:09 
Offline

Registriert: Samstag 9. November 2019, 22:36
Beiträge: 494
Geile Idee :DH:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eigenbau Mill (mal wieder...)
BeitragVerfasst: Donnerstag 10. September 2020, 09:44 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 27. Dezember 2018, 17:56
Beiträge: 96
Wohnort: Soester Börde
Das ist wohl richtig. Habe die 122 jetzt verkauft und liebäugele mit der 120, am besten sogar 120 super. Die kann mit der Kettenbremse auch mal öfter im Wald benutzt werden. Die müsste ja auch standardmäßig 3/8 1,5mm drauf haben. Da gibt es schon kehr Auswahl.
Meine "neue" CC116 reicht von der Leistung her locker fürs Mill aber ist mir echt zu schade.

Gruß,
Jonas

_________________
:dolmar: CC116, 122, 115, 110 B&W, 105 Teileträger, PS-401, 101 hobby, PS-33 Teileträger
:stihl: 08s
Sonst viel anderes Zweitaktzeug, Sabos, StaMos usw...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de