Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Samstag 18. August 2018, 04:50

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 14:43 
Thread-Ersteller
In Ghana und in Südostasien wir ja sehr viel Lumber mittels Motorsäge freihand geschnitten. Die, die's können sägen nahezu perfekte Bretter per hand, nur mit der Spitze des Schwerts.

Vorteile sehe ich darin dass man praktisch jede größe schnell schneiden kann.

Alaskan mill ja eigentlich nur beliebig hohe Aufschnitte. Besäumen bzw. dünne Latten ist dann doch Kreissäge Arbeit oder? Oder könnte man einen Stamm in Bretter sägen den mittel Schraubzwingen zusammenhalten und dann die Alaskan um 90° erneut drüber führen? z.b. für 2"x2"?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 14:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 01:14
Beiträge: 1192
Wohnort: 53545 Linz
Das würde theoretisch gehen, brauchst nur starke Schraubzwingen oder (je nachdem was gemacht werden soll) zusammenschrauben.

_________________
Meine Maschinen:

:makita: DUC252Z DUC353Z DUR361 DUH523Z
:stihl: MS 150TC-E (2x); 200T (18x); 201T CM; AVEK 3 (2x); 08S; BLK, Contra AVS, 051; 056 AVSEQ, 066; 070 AV; TS 700, TS 800; FS 410 AV, 350; BT 360, KS43
:dolmar: 105 (6x) 108 (3X) 117 CC CP CT (2x) DD C1
:partner: F65 R420 550 P7000+
:Husky: 372, 576(2x) 3120
:solo: Rex


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Montag 26. Februar 2018, 15:00 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
ja, das wird auch immer wieder so gemacht.

besäumen bzw. latten bis 80mm schneid ich aber mit der großen Handkreissäge, das geht schneller und hat wesentlich weniger verschnitt.

sicher lässt sich freihand geschnittenes Holz auch verarbietenund wird im Bereich von ein paar mm Toleranz liegen wenn man´s drauf hat. Mit richtig ausgerüstetem Mill und gutem Arbeitsablauf gehts anders aber besser

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Mittwoch 28. Februar 2018, 14:27 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Montag 21. April 2014, 19:05
Beiträge: 176
Wohnort: Holzdorf bei Eckernförde
Übergroße Stämme mit der Kettensäge auftrennen, dann mit der Blockbandsäge in Bohlen/Kanteln sägen. Nach dem Trocknen mit üblichen Schreinerwerkzeugen weiterverarbeiten.

_________________
Wood-Mizer LT 40 HDD Super Hydraulic


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 10:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 18. Januar 2008, 18:01
Beiträge: 6078
Wohnort: Hamburg
Man kann mit einem Alaskan Mill aus einem Stamm alles sägen, was man mit jedem anderen Sägewerk auch daraus sägen könnte.

_________________
alaskanmills.de
Buss-Baumdienst.de
facebook/bussbaumdienst
facebook/AlaskanMill
Charterboote-Hamburg.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 11:36 
Offline

Registriert: Freitag 25. April 2008, 12:50
Beiträge: 1786
Wohnort: nördliches ruhrgebiet
Kann man ,
aber die Kombination der Arbeitsweisen macht es.
wieso nicht im Busch , Hinterhof oder wo der Stamm gerade liegt
mit dem Kettensägewerk sägen.
Und dann zu Hause weitermachen mit guter Handkreissäge was auch immer.
Was will man naher mit den Sachen machen ,
und welches Werkzeug und Logistik habe ich zu Verfügung
ist doch entscheident.
Und für hauchdünne Bretter nehme ich das logosol!
mit dem Alaskan finde ich es ......anspruchsvoll

_________________
mit baumfreundlichen grüßen

baumkuschler


kappen ist kacke


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 12:38 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 9. März 2007, 17:59
Beiträge: 34994
Wohnort: Maisach
man kann auch mit einem Klappspaten eine Baugrube ausheben... irgendwie geht fast alles.

Problem ist nur dass die Zeit manchmal auch mitspielt... Ich mag meine Mills sehr gerne und nutz die auch schon lang, manche Sachen machen mit anderen Werkzeugen aber einfach mehr sinn. Das Handling des Alaskan ist einfach zu aufwendig, um schnell und unkompliziert besäumtes Bauholz zu schneiden. Mit helferlein, Auflagen etc. gehts wieder das ist dann aber alles schon eine Erweiterung.

Das Alaskan ist unschlagbar bei Stämmen die irgendwo liegen wo man nicht hin kommt oder sie nicht weg bekommt, und wenn dann nur unbesäumte Platten geschnitten werden müssen, machts keiner so schnell nach. Diskutiert haben wir das aber ja schon recht häufig.

_________________
:dolmar: PS 5000H (38), :dolmar: PS6100, (45) 2x :dolmar: PS 7900 @8500 (50), :dolmar: PS 9010 (50, 74, 95)
Stihl FS 130, Docma VF80 Bolt tragbare Spillwinde, Granberg Alaskan Mill MK III 36" + MK IV 72", VW T4 etc.

Oldies:
:stihl: 041 AV, :stihl: 051 AVEQ, :stihl: 076 AVEQ, :stihl: TS 760 AV
:dolmar: Sachs Dolmar 343, :dolmar: Sachs Dolmar 153

Mein Bilderthread


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 1. März 2018, 14:48 
Offline

Registriert: Montag 30. Januar 2017, 05:57
Beiträge: 675
Ich mach auch Bohlen in verschiedenen Stärken, 40, 50, 60, 80, und säge dann die Kanthölzer mit der Handkreissäge auf Format.
Mit 85mm Schnitttiefe kann ich mit Führungsschiene etwa 80mm Dicke machen, das ist schon was.

Freihand mit der Kettensäge hab ich auch schon gesehen, und dann mit dem Rückemotorrad aus dem Jungel gezerrt über die Plantage.
Wenn man nichts anderes hat....der Verschnitt ist enorm, und schnell gehts halt auch nicht.

Denke die Kombo Alaskan Mill - Handkreissäge ist da schon cleverer.
Gibt ja auch grosse Zimmermannskreissägen mit 130mm Schnitttiefe und 220V Anschluss.

Auch mit Alaskan Mill Blockholz herstellen, und dann mit dem Logosol bzw. Blockbandsäge weiter auftrennen kann rationell sein.
Was man halt hat. Freihand ist aber letzte Wahl.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Sonntag 25. März 2018, 15:43 
Offline

Registriert: Freitag 5. Januar 2018, 20:44
Beiträge: 11
Hey,

die Tage bei ebay was gefunden, wäre denk ich ne gute hilfe ! Mill+winkel anschlag :)

https://www.ebay.de/itm/Convertible-2in1-Chainsaw-Mill-Vertical-or-Horizontal-Alaskan-Mill-Attachment/262938593761?hash=item3d385c89e1:g:qzoAAOSwls5Y8dwN


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. März 2018, 10:31 
Offline

Registriert: Donnerstag 13. Mai 2010, 14:22
Beiträge: 4380
Wohnort: Erzenhausen
Erz-Zimmerer hat geschrieben:


Wenn man die Kette noch richtig montiert, könnte das vielleicht funktionieren ;) Aus meiner Sicht ist dann aber der "Balkenmacher" https://goodtool.de/msw1/ die günstigere Lösung (und aus "heimischer" Produktion ;) )

Viele Grüße

Christoph


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Freihand oder Alaskan mill?
BeitragVerfasst: Donnerstag 29. März 2018, 14:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 2. April 2013, 09:01
Beiträge: 1923
Wohnort: 53773 Hennef
Den Balkenmacher habe ich. Ich benutze den zum besäumen. Den ersten Schnitt mache ich dann mit dem normalen Mill. Dann besäume ich beide Seiten mit dem Balkenmacher und schneide dann mit dem Mill weiter. Klappt sehr gut. Ich habe mir den so umgebastelt, dass ich den über meine Festool Führungsschienen schieben kann. Das ist sehr praktisch. Wenn man jetzt nicht wahnsinnig viel millt und es nicht sooo genau werden muss, ist der ne günstige Alternative

_________________
Gruß Simon


:dolmar: PS 5105, PS 9010
:stihl: E14, E180, MS 250, 044


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de