Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Donnerstag 21. November 2019, 07:55

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 39 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Donnerstag 25. Januar 2018, 11:55 
Offline

Registriert: Montag 9. Oktober 2017, 21:09
Beiträge: 10
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen was die billigen Geräte angeht.
Ich habe so ein 0/8/15 Teil von Discounter, ist zwar noch nicht kaputt, misst aber das blaue vom Himmel...
Das Geld kann man getrost besser anlegen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 25. Januar 2018, 13:01 
Offline

Registriert: Dienstag 23. Oktober 2012, 14:52
Beiträge: 90
Ich bin Schreiner und hatte früher eins, allerdings um zu verarbeitendes Holz zu messen das hatte den stolzen Preis von ca. 600 DM.
Heute wo es an jeder Ecke Elektronik-Messgeräte für ein paar Euro gibt und das Messgerät ja nichts anderes macht als simpel den Wiederstand zu messen, sollten auch die günstigen brav ihren Dienst tun.
Hölzer sind zwar verschieden aber es wird eben ein Mittelwert angenommen, der natürlich für Brennholz allemal reicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 21:57 
Thread-Ersteller
Offline

Registriert: Samstag 25. November 2017, 01:04
Beiträge: 17
Wohnort: Niedersachsen, Lüneburger Heide
Moin,
ich habe mir jetzt das Feuchtemessgerät „Brennenstuhl Feuchtigkeitsmessgerät MD, Materialfeuchte, Holz und Baustoffe, elektrisch“ gekauft, welches mir empfohlen wurde.

Zur Thematik:
Ich habe Buchenholz, welches einige Monate unterschiedlich alt ist. Die Buche, die im November ´17 gespalten wurde, weist eine Holzfeuchte von 20,8% auf. Die frisch gespaltene Buche aus Februar ´18 weist eine Holzfeuchte von 27,6% auf.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass die Buche, welche erst 3 Monate eingelagert ist, nur 20,8% Holzfeuchte haben soll und die frische gerade einmal 27,6% Holzfeuchte aufweist; (siehe Bilder dazu):
Zwecks des Ganzen war es nämlich herauszufinden, wie stark die Holzfeuchte sich im Laufe der Zeit minimiert, damit ich meinen zukünftigen Hänger (habe nur Führerscheinklasse B nicht überlade.


Hier die Berechnung dazu – erscheint die gemessene Holzfeuchte von 27,6% realistisch zu dem errechneten Gewicht?


Bild

Bild

Bild


Messdaten:

Gewicht - 2,381kg
Durchmesser oben - 0,11m / 0,12m
Durchmesser unten - 0,10m / 0,11m
Länge - 0,235m


Mittelwertsbestimmung der Durchmesser:

d = (0,11m + 0,12m + 0,10m + 0,11m) / 4
d = 0,11m
r = 0,055m


Volumenbestimmung des Holzscheits:

V = pi * r² * l
V = pi * (0,055m)² * 0,235m
V = 0,0022333m³


Verhältnis Volumen [1m³] zu bestimmten Volumen [0,0022333m³]:

1 / 0,0022333m³ = 447,76788 1/m³


Verhältnisvolumen multipliziert mit gewogenem Holzzylinder:

447,76788 1/m³ * 2,381kg = 1066,135kg/m³


Verhältnis Raummeter (RM) zu Festmeter (FM):

1 RM = 0,7 FM
746,3kg [RM] = 1066,135kg [FM]


Gerundete Werte bei frischem Buchenholz:

750 kg [RM] = 1070kg [FM]



Danke für Eure Kommentare.

_________________
Lieben Gruß

Basti


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 22:05 
Offline

Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:17
Beiträge: 4439
Wohnort: Belgien
1. Feuchtigkeitsmessungen mit dem "Wiederstandsverfahren" sollten nicht an der Stirnseite gemacht werden, sondern paralel zur Holzfasern! :Vertrau mir:
2. Je höher die Holzfeuchte, desto ungenauer wird die Messung (weil sich der Wiederstand kaum noch ändert wenn das Holz noch feuchter wird.)
3. Die Temperatur vom Holz und Messgerät sollten ziemlich gleich sein, weil das Gerät eine Temperatur abhängige Skala hat.


Gr Nederbelg

_________________
MS241c-m
034S
MS 660


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mittwoch 7. Februar 2018, 15:20 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. Mai 2013, 14:09
Beiträge: 8242
Wohnort: Kerpen bei Köln
Wie Ramon schon erwähnt hat, nach dem Durchspalten nicht an der Stirnseite messen, sondern im Kern (siehe rotes Kreuz) und dabei die Messspitzen schön weit ins Holz reindrücken :!:

Und ja, Buche trocknet unter optimalen Bedingungen super schnell und ist teilweise nach 6 Monaten schon bei < 20% Restfeuchte angekommen.

Bild

_________________
Cheers
Kalle

"It always seems impossible until it's done" Nelson Mandela

Chris:
:stihl: 261 CM ported
:Husky: 365 X-Torq ported
Yannik: :stihl: 230
Kalle:
:makita: 4030A + 4050A
2 x Hitachi CS 38 EL *
Hitachi CS 40 EM *
:stihl: 024 avs neu aufgebaut *
:Husky: 242 XP ported
:Husky: 288 XP ported

:stihl: MS 460 in Arbeit
*mit Muffler Mod
SugiHara und Tsumura :GG:
BRAVO Meterholz E-Karre
OX 630 H-2757 + 2x Fiskars 1500 Pro
Wadra Seilzug
Sprinter 211 CDI + 2,7 to Saris Kipper
ETA SH20 Holzvernichter
Echtholz Grillfanatiker :sabber:
Es gilt das © für meine Bilder


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 10. Februar 2018, 21:06 
Offline

Registriert: Samstag 25. Oktober 2014, 17:00
Beiträge: 1147
war auch mein erster Gedanke, nicht an der Stirnseite messen sondern das Holz spalten u. dann an 2, 3 Stellen parallel zur Faser, wie nederbelg schon beschrieben hat.
Sonst kriegst nur Phantasiewerte...
Nach einem(!) trockenen Sommer ist luftig abgedecktes, gespaltenes Buchenholz schon ofenfertig.

_________________
mfG motorfreak
Ich mache Holz mit meinen Sägen und nicht Kohle...

:stihl: 044,036,2X026,2X024S,023L,010
BGU-Spalter, HUSKI FS345RX, AS-Mulchmäher, VW-Caddy1-Pickup-, YALE C85 u. jockey Greifzug.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Samstag 10. Februar 2018, 23:41 
Offline

Registriert: Dienstag 15. Januar 2013, 20:12
Beiträge: 1594
moinsen

ich habe das heir allerdings ohne die spezielle holzsonde, als anhlatspunkt ist das ding ganz brauchbar.

https://www.woehler.de/shop/de/produkte ... f-420.html

_________________
bis dann denn, der suedschwede.
ps. männer essen keinen honig, männer kauen bienen und wer sahne will muss kühe schütteln.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. August 2018, 12:00 
Offline

Registriert: Donnerstag 2. August 2018, 13:42
Beiträge: 107
Moin zusammen,

ich hoffe ich werde nicht gesteinigt, wenn ich dieses alte Thema noch einmal hoch hole.
Zur Info vorab: Ich bin wirklich noch blutiger Anfänger was die Brennholzaufarbeitung angeht.

Habe ein günstiges Messgerät vom Saegenspezi und bin erstaunt über die Messwerte.

Im Januar diesen Jahres hatte ich leider etwas Pech und mir sind zwei Fichten und eine Buche aus dem Wald (kein Privatwald) auf der ggü. liegenden Straßenseite auf/in meinen Zaun und Schuppen gefallen.

Ich durfte den Teil der Fichten, welche auf meinem Grundstück lagen, netterweise behalten.
Habe dieses auch 1-2 Wochen nach dem Sturm gespalten (max. 30cm lang und max. 10cm im Durchmesser).
Das Holz lag nun rund 7 Monate unterm Carport und war von zwei Seiten aus geschützt.
Windig ist es an dieser Stelle dementsprechend nicht wirklich.

Nun habe ich am letzten Wochenende ein Stück aus der Mitte des Stapels gezogen, habe es einmal mittig geteilt und an der "frischen" Kante quer zur Holzfaser das Messgerät eingepiekst.

Ergebnis: mittig 10%, oberes und unteres drittel 9%

Die "alte" Kante hatte, ebenfalls quer zur Faser gemessen, gerade einmal noch 6%


Ist das realistisch? Oder sollte ich lieber ein zweites Messgerät besorgen?
Das Holz fühlt sich trocken an, riecht bei weitem nicht mehr so stark wir frisch gespalten und fühlt sich auch recht leicht an.

Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. August 2018, 12:36 
Offline

Registriert: Montag 20. August 2018, 18:06
Beiträge: 14
Also mir würde das völlig ausreichen.

Wovor hast du Angst ? Wie hoch die Ungenauigkeit deines Messgerätes ist halte ich an dieser Stelle für unrelevant. Ob dir ein teures Gerät nun 7% oder 15% anzeigt ist doch Wurst.... .

Trocken genug für den Ofen ist es.

Normalerweise sagt man ja es sollte ein Jahr liegen. Bei diesem Sommer wundert mich allerdings die angezeigte restfeuchte nicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. August 2018, 14:28 
Offline

Registriert: Donnerstag 2. August 2018, 13:42
Beiträge: 107
Angst habe ich eher weniger.
Habe schon 2-3 Scheite in der Feuerschale zum testen verbrannt.
Hat sehr fix gezündet, nicht gezischt und ist auch sauber abgebrannt.

Ich war einfach nur erstaunt...

Vielleicht mach ich mir auch zu viel Gedanken und muss mehr auf meinen Verstand hören.

Im Hof (und im Carport) waren über 3 Wochen lang tagsüber deutlich über 30°C.
Das Holz war "pisswarm" ... wird wohl dementsprechend fix seine Feuchtigkeit verloren haben. :schreck:

Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Donnerstag 23. August 2018, 19:35 
Offline

Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:17
Beiträge: 4439
Wohnort: Belgien
Trotzdem sind 6% fantasie Werte für im Freien getrocknetes Holz. Die Temperatur war (diesen Sommer) draußen hoch genug, die Luftfeuchtigkeit dafür aber nie tief genug.

Gr Nederbelg

_________________
MS241c-m
034S
MS 660


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 27. August 2018, 08:24 
Offline

Registriert: Donnerstag 2. August 2018, 13:42
Beiträge: 107
D.h. in Kurzfassung --> (mein) Messgerät = ungenaues Schätzeisen ?

_________________
MS170 *Carving*
MTH 5100 (by HWK)
5105 (MM)
MS290 (Meteor MS390 Zylinder - bearbeitet + MM)
DCS7901 (by HWK)
9010 im Mill


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Montag 27. August 2018, 11:19 
Offline

Registriert: Mittwoch 3. Juni 2015, 10:17
Beiträge: 4439
Wohnort: Belgien
Wie die meisten.

Gr Nederbelg

_________________
MS241c-m
034S
MS 660


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 4. September 2018, 16:24 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 17. August 2007, 12:33
Beiträge: 175
Wohnort: 32361 Pr.Oldendorf
Habe seit Jahren eins vom Aldi bei der letzten Feuerstättenschau zeigte das Gerät vom Schornsteinfeger annähernd die gleichen Werte an.
Unter 12% und über 40% kann man die angezeigten Werte eh vergessen.
Wer seinem Gerät nicht traut einfach mal die Darrmethode anwenden,
Holzstück vorher messen und wiegen dann auf dem Ofen solange trocknen bis kein Gewichtsverlust mehr zuverzeichnen ist. Kann man sich kaum vorstellen das im Kilo Holz bei 20% 200ml Wasser sind.
Gruss
Rainer

_________________
Zugsägen 130 / 120 / 115 / 100cm
Axt 1250g 2x
Axt 1400g
Axt 1600g
Axt 1600g von Opa
Spaltaxt 1800g aus China
Spaltaxt 2500g
Spalthammer 3000g 2x
Biebersappie 2x
Fällheber Bahco 2x
Handpackzangen 300mm Husqvarna
Homemade Saw Mill bis 50 Zoll Durchlass
und Motorgeräte von Dolmar, Husqvarna und Docma


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Oktober 2018, 11:41 
Offline

Registriert: Montag 11. September 2017, 10:23
Beiträge: 71
Moin,

da hänge ich mich auch noch mal ans Trittbrett.

Mit meinem Super Feinkost-Albrecht Messgerät habe ich Buchenscheite aus dem letzten Herbst (2017) - aufgearbeitet und gelagert in 04-18 - an der frischen Spaltfläche gemessen und komme auf 12-15% Feuchtigkeit. Also gehackt vorm messen.

Da ich das nicht glauben wollte habe ich meine Taler in eine Gann Hydromette BL Compact investiert. Die Messergebnisse sind annähernd identisch.

Kann es sein, dass dieser Sommer so trocken war, dass die Werte tatsächlich stimmen?
Oder bin ich zu....... :KK: ?

Viele Grüße
Matze


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Oktober 2018, 11:49 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2008, 09:16
Beiträge: 4629
Wohnort: nördl.Niederösterreich
würd mir jetzt noch so ein 2000Euro Profigerät holen,nur um ganz sicher zugehen,nicht das du am Ende noch feuchtes Holz verheizt :schreck:

_________________
lg Richard

__________________________________________________________________
ich bin nur dafür verantwortlich, was ich sage - nicht dafür, was du verstehst !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Oktober 2018, 12:41 
Offline

Registriert: Mittwoch 7. September 2016, 15:36
Beiträge: 151
Wohnort: Ba-WÜ
Wenn du einen guten Platz fürs Holz hast, dann sind diese Werte locker zu erreichen.
Hab schon Buche im Herbst zum Heizen genommen, die ich im April frisch geholt hatte. Feuchtigkeitsgehalt um 15 %
Passt also alles

_________________
:stihl: 024 AV electronic quickstop
:Husky: 345

Fiskars x17 x25


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Oktober 2018, 13:01 
Offline

Registriert: Montag 11. September 2017, 10:23
Beiträge: 71
Moin,

das günstige Gerät hat hier und da Aussetzer - deshalb hab ich investiert. Dadurch ist mein Vertrauen in das Messergebnis gesunken.
Ich hab für das Aldi-Teil weniger bezahlt als für die Tagesmiete eines Feuchtigkeitsmessgerätes bei Boels ;)

Das Holz liegt auf Paletten unter einem Schleppdach, an drei Seiten offen.

Dann also Feuer frei.

Viele Grüße
Matze


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Dienstag 9. Oktober 2018, 13:06 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 10. April 2012, 08:36
Beiträge: 4367
Wohnort: bei Stade
Meine Erfahrung ist, dass ich meins noch nie gebraucht habe. Weiß mitlerweile nicht mal mehr, wo es liegt.

_________________
Bild
Bild
:dolmar: PS33 :stihl: 021, 018 :sabber:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 39 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de