Alles rund um die Motorsäge: www.motorsaegen-portal.de

Motorsägen-Forum mit Kleinanzeigen & Forstwirtschafts-Forum
Aktuelle Zeit: Freitag 5. März 2021, 05:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Husqvarna (238) Vergaser Einstellung
BeitragVerfasst: Sonntag 25. Februar 2007, 00:14 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 23:59
Beiträge: 170
Wohnort: Königshofen (Baden)
Erstmal Hallo an alle!

Und gleich zum Thema:

Mein Dad und ich waren/sind dieses Jahr viel im Wald unterwegs da wir unseren Fichtenwald mal ausputzen!

Nun hat aber unsre Husqvarna 238 in letzer Zeit einige Mucken gemacht und ist nichtmehr gut gelaufen!
Ham sie dann auch mal zu unserem Händler gebracht und neu einstellen lassen, leider macht sie schon wieder Mucken! (läuft im Leerlauf zu hoch/ Kette dreht mit oder sie springt einfach nicht mehr an!

Ham dann mal ein "Handbuch" von unsrem Händler bekommen in dem beschrieben wird wie man den Vergaser einstellen kann.
Leider werd ich aus diesem Ding nicht ganz schlau bzw hab ein paar Fragen!

Ich beschreib einfach mal kurz die Reihenfolge wie es da drin steht:

1) Das Luftfilter reinigen (hab ich gemacht)

2) Stellschrauben für hohe/niedrige Drehzahl ganz einschrauben (hab ich auch gemacht)

3) Schrauben bist zur empfohlenen Grundeinstellung ausschrauben. H = 1 Drehung, L = 1 1/4 Drehungen (hab ich auch gemacht)

4) Motor anlassen und warm laufen lassen. Die Leerlaufdrehzahl mit Hilfe der Gashebelstellschraube so einstellen, dass die Kette eben anfängt, sich zu drehen <- hier meine erste Frage, soll die Kette sich schnell oder langsam mitdrehen? bei unsrer Säge "ruckelt" die Kette bei einer bestimmten Schraubenstellung sehr langsam mit, reicht das? oder liegt das an was anderem z.B. Verunreinigungen im Kettenlauf oder sonst wo?

5) Die Stellschraube für niedrige Drehzahl ( L ) so einstellen, das höchste Drehzahl erreicht wird, ohne dass der Motor stillsetzt. Dann die Schraube 10 Minuten eines Ziffernblatts öffnen <- stillsetzt ist denk ich mal gleichbedeutend mit ausgehen oder? dann heist das also ich dreh die Stellschraube L so lang rein bis der Motor nur noch so langsam läuft das er gerade noch nicht ausgeht, und dann schraub ich wieder 10 Minuten auf.

6) Die Leerlaufdrehzahl mit Hilfe der Gashebelstellschraube ( T ) bis etwa 2500 U/min einstellen <- unser Händler hat als vermerk dazu geschrieben "Kette fängt an zu laufen". Ist dass das allergleiche wie bei Punkt 4? oder hat das nen anderen Zweck?

7) Den Motor auf Vollgas laufen lassen. Der Motor soll, bei korrekter Einstellung der Schraube für hohe Drehzahl ( H ), im Viertakt laufen. Sollte dies nicht der fall sein, die Schraube so weit öffnen, bis ein deutlicher Viertakt erreicht wird

U/max: 14 000
<- hab nicht viel Erfahrung mit Zweitaktern, deshalb, woran erkenn ich das er im Viertakt läuft? Ich geh mal davon aus das man das hört, aber wie hört sich das an?


Noch ne kurze Frage am Schluss: Kann man an irgendwas erkennen ob die Zündkerze noch gut ist? oder sollte man die einfach nach ner besteimmten Zeit wechseln? oder ist das egal solang der Motor noch läuft?

Ich bin zwar kein Motoren kenner, aber doch technisch sehr interessiert und würde deshalb auch gern mehr über Zweitakter lernen (gibt ja viele Infos hier im Forum)! Bin Handwerklich und technisch begabt (würd ich zumindest mal behaupten).


Würd mich sehr freuen wenn ich ein paar kurze Tipps bzw Hinweise von euch erhalten könnte.

Am besten einfach immer die Nummer mit dazu schreiben, dann bleibst schön übersichtlich. Hoff das es nicht all zu schwierig ist das alles einzustellen, auch wenn ich schon einige mal gelesen hab das man am besten n Drehzahlmesser haben sollte. Ich hoff das es auch so geht und wir in Zukunft unsre Sägen selbst einstellen können.
Danke schonmal im Vorraus und sorry für das viele Gerede.

Gruß Sebastian


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 27. Februar 2007, 01:08 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 23:59
Beiträge: 170
Wohnort: Königshofen (Baden)
kann das nicht mal jemand kurz überfliegen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 27. Februar 2007, 01:22 
Offline

Registriert: Montag 19. Februar 2007, 17:36
Beiträge: 85
Wohnort: nähe Marburg/Lahn
ich versteh die proplematik....

aber eigentlich müsste der Händler auch in der Lage sein die Säge einzustellen...

Die Zündkerze is solange gut wie sie funktioniert. Man sollte sie bzw. die kontakte nur mal ab und zu reinigen. Wenn der Motor nich mehr anspringt trotz das die Zündkerze gereinigt wurde, is sie im eimer....


Ansonsten kann ich dir auch nich so weiter helfen da ich für so sachen einen Kumpel hab und meinen Kundenservice von Husqvarna *g*

_________________
Gruss aus dem Burgwald :-)


Stihl 028 AV
Husqvarna 357XP


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 27. Februar 2007, 01:33 
Thread-Ersteller
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 23:59
Beiträge: 170
Wohnort: Königshofen (Baden)
Hi,

Klar kann unser Händler die einstellen!

ABER, ich stell mir das nicht allzuschwer vor, klappt ja auch schon recht gut, nur ein paar Feinheiten will ich halt noch wissen!

Wir haben 3 Sägen, und da find ich es praktisch wenn man das schnell mal selbst einstellen kann! Sonst muss man immer zum Händler fahren und das dauert eben um einiges länger wie wenn man daheim schnell die paar Schraubendreher macht ;)

Nur will ich die Sägen auch nicht gleich ins Nirvana schicken, also frag ich vorher lieber mal vorauf man achten muss!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Dienstag 27. Februar 2007, 01:50 
Offline

Registriert: Sonntag 15. Oktober 2006, 01:15
Beiträge: 119
Wohnort: Haltern
Hallo,
zu Punkt 5.

Wenn du die L-Schraube langsam reindrehst, magert der Motor immer weiter ab. Dadurch steigt die Leerlaufdrehzahl. Wenn du die Schraube zu weit reindrehst, stirbt der Motor schlagartig ab. Das passiert direkt nach erreichen der höchsten Drehzahl, der Motor bekommt nicht mehr genug Sprit.
Auf dem Punkt der höchsten Drehzahl läuft die Säge aber auch zu mager,
deshalb bei erreichen der höchsten Leerlaufdrehzahl über die L-Schraube
wieder etwas anfetten. Die Säge sollte ohne Verzögerung Gas annehmen.
Dann über die Gasgestängeanschlagschraube die Leerlaufdrehzahl so einstellen, das die Kette nicht mitläuft. Wenn die Kupplung ok. ist, sollte das gelingen.

zu 7.
Viertatkten bedeutet, das der Motor nur bei jeder zweiten Umdrehung zündet. Meistens hervorgerufen durch zu fettes Gemisch (Luft-Benzin).
Es ist ein deutliches Stottern zu hören, und der Motor dreht nicht mehr höher.
Du kannst die H-Schraubemal etwas weiter herrausdrehen, dann merkst
du, das der Motor viel früher anfängt mit dem Stottern.
Sobald der Motor unter Last läuft, muss er mit dem viertakten aufhören,
sonst läuft er zu fett.

Eine neue Kerze kann nicht schaden, aber du kannst den elektrodenabstand kontrollieren. Es sollten 0,5mm sein.

Gruß Stullefumi


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hobbyförster und 9 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de